13
.
09
.
2022

|

Durchschnittliche Lesezeit

7 Min.

Sparkassen Lebensversicherung kündigen

Sparkassen Lebensversicherung kündigen: So geht’s richtig!

Magnus KaminskiGeprüft Symbol
geprüft von 
Magnus Kaminski

Legal Tech Experte

Stephanie Prinz
Autor: 
Stephanie Prinz

Das Wichtigste in Kürze

  • Als Versicherungsnehmerin oder Versicherungsnehmer steht es Ihnen frei, Ihre Sparkassen Lebensversicherung zu kündigen. Der Versicherer kann zwar Form und Frist der Kündigung vorgeben, er darf Ihr gesetzliches Recht aber nicht darüber hinaus einschränken
  • Die Kündigung der Lebensversicherung führt automatisch zur Auszahlung des Rückkaufswerts. Hier kommt oft der Schock – denn durch zahlreiche Gebühren und Zusatzkosten liegt die Auszahlung schnell unter der Summe der eingezahlten Prämien. Die Kündigung wird damit zum Verlustgeschäft 
  • Wegen rechtlicher Fehler in den Versicherungsbedingungen kann der Widerruf der Police noch Jahrzehnte nach dem Abschluss möglich sein. Hier darf der Versicherer deutlich weniger Gebühren abziehen und muss außerdem die realen Gewinne auszahlen

Erhalten Sie mit einem Widerruf Ihrer Lebensversicherung in nur drei Schritten einen Großteil Ihrer Beiträge zuzüglich Zinsen zurück.

Jetzt kostenlos prüfen

1Warum immer mehr Menschen ihre Sparkassen Lebensversicherung kündigen

Rund ein Drittel aller laufenden Versicherungsverträge (Kapitallebensversicherungen) wird derzeit nicht mehr aktiv bespart, sondern wurde vom Kunden beitragsfrei gestellt (Stand: Januar 2022). Außerdem möchten immer mehr Kundinnen und Kunden ihre Sparkassen Lebensversicherung vollständig kündigen. Insbesondere in den letzten Jahren sind diese Zahlen sprunghaft angestiegen, was vor allem diese Auslöser hat:

  1. Zinssenkungen: Die EZB hat den Leitzins zwischen 2000 und 2022 von rund vier auf 0,25 Prozent gesenkt. Diese Vorgaben sind für Versicherer bindend, sodass Sie auch in Ihrer Lebensversicherung keine höhere Verzinsung mehr erwarten können. Außerdem fallen die Überschussbeteiligungen niedriger aus, da die Versicherungsgesellschaften weniger Gewinne erwirtschaften und gleichzeitig einen größeren Teil davon in Rücklagen für gut verzinste Altverträge einstellen müssen.
  2. Kaum Flexibilität: Kapitallebensversicherungen sind gewissermaßen für die Ewigkeit gemacht und ermöglichen nach dem Abschluss keinerlei Anpassungen mehr. Selbst wenn diese möglich sind, fallen dafür weitere Gebühren an. Die fehlende Flexibilität ist für viele Kunden ein Kündigungsgrund.
  3. Hohe Kosten: Nicht nur beim Abschluss, sondern auch für die laufende Verwaltung der Sparkassen Lebensversicherung fallen hohe Kosten an. Viele Versicherer haben die Gebühren sogar noch weiter erhöht, um die niedrigen Zinsen auszugleichen. Als Versicherungsnehmerin oder Versicherungsnehmer bekommen Sie hier aber gleich den doppelten Nachteil ab, denn während Sie auf der einen Seite kaum mehr Rendite mit der Police erwirtschaften, schrumpft das Vertragsvermögen durch die Kosten auch noch schneller.

Unser Tipp:

Kapitalbildende Lebensversicherungen sind durch diese Entwicklungen kaum mehr rentable Geldanlagen. Wir raten Ihnen daher grundsätzlich vom Abschluss einer solchen Versicherung ab, da Sie im Laufe der Zeit und nicht selten über die gesamte Vertragslaufzeit sogar noch „draufzahlen“ und die Police einen Totalverlust erwirtschaftet.

Aber: Andere Formen der Lebensversicherung, etwa die Berufsunfähigkeits- oder Todesfallabsicherung, sind weiterhin sinnvoll. Wir beziehen uns nur auf kapitalbildende Lebensversicherungen mit meist garantiertem Zinssatz

2Sparkassen Lebensversicherung kündigen: Die Formalitäten 

Der Versicherer muss in seinen Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) vorgeben, welche Form der Versicherungsnehmer bei der Kündigung der Police einhalten muss. Wenn Sie Ihre Sparkassen Lebensversicherung kündigen, gilt hierfür die sogenannte Schriftform. Sie umfasst Kündigungen per Brief und Fax, E-Mails sind aber explizit ausgeschlossen. Denn diese werden nur von der sogenannten Textform umfasst.

Um die Police wirksam zu kündigen, empfehlen wir Ihnen daher, ein „echtesSchreiben an den Versicherer zu versenden.

In diesem Kündigungsschreiben sollten Sie folgende Punkte benennen bzw. etwas genauer auf sie eingehen, um zu einer schnelleren Bearbeitung beizutragen: 

  1. Erwähnen Sie Ihre Versicherungs- und Kundennummer – so kann der Versicherer Ihr Schreiben direkt zuordnen.
  2. Verwenden Sie den Begriff „Kündigung“. Das verhindert Missverständnisse und der Versicherer sieht Ihr Anliegen „schwarz auf weiß“. So kann er beispielsweise nicht von einem Antrag auf Beitragsfreistellung ausgehen. 
  3. Nennen Sie einen Kündigungstermin. Selbstverständlich können Sie auch einfach zum „nächstmöglichen Zeitpunkt“ kündigen, wenn Sie die Police schnellstmöglich auflösen möchten.
  4. Bitten Sie die Versicherungsgesellschaft darum, Ihnen den vertraglichen Rückkaufswert auszuzahlen, und geben Sie unter Umständen Ihre Bankverbindung an, falls sie nicht mit der dem Versicherer bereits bekannten übereinstimmt.
  5. Fordern Sie eine schriftliche oder per Mail versandte Kündigungsbestätigung.
  6. Unterschreiben Sie die Kündigung händisch.

Wichtig:

Sie müssen im Zweifel beweisen, dass der Versicherer Ihre Kündigung erhalten hat. Heben Sie daher den Faxbericht auf bzw. versenden Sie eine Kündigung auf dem Postweg mit Einschreiben. Sobald der Versicherer Ihre Kündigung bestätigt hat, können Sie den Nachweis wieder entsorgen. 

Die Formvorschriften zur Kündigung gelten sowohl bei der ordentlichen als auch bei einer außerordentlichen Kündigung. 

3Die Kündigungsfristen bei der Sparkassen Lebensversicherung

Wie bei anderen Verträgen auch, müssen Sie bei der Kündigung Ihrer Lebensversicherung die vom Vertragspartner vorgegebene Kündigungsfrist einhalten. Das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) schreibt in § 11 Abs.3 vor, dass als Kündigungsfrist ein Zeitraum zwischen einem und drei Monaten festgelegt werden muss. Weder eine kürzere noch eine längere Frist ist zulässig und wäre entsprechend unwirksam.

Hinweis:

Um Ihre Sparkassen Lebensversicherung zu kündigen, müssen Sie – wie bei fast allen Versicherungsgesellschaften – eine dreimonatige Kündigungsfrist einhalten.

Die Kündigungsmöglichkeit besteht bei Lebensversicherungen immer zum Ende der Versicherungsperiode (§ 168 Abs.1 VVG). Diese dauert ein Jahr und beginnt mit dem Abschluss der Versicherung (§ 12 VVG). Haben Sie Ihre Lebensversicherung beispielsweise am 01.07. abgeschlossen, endet die Versicherungsperiode am 30.06. des Folgejahres. Ihre Kündigung muss bei einer dreimonatigen Frist dann spätestens am 31.03. beim Versicherer eingehen.

Kommt Ihr Schreiben zu spät bei der Versicherungsgesellschaft an, läuft Ihr Vertrag erst mit dem Ende der folgenden Versicherungsperiode aus. Achten Sie daher unbedingt darauf, die vorgegebene Frist einzuhalten und einen Nachweis für den rechtzeitigen Zugang der Kündigung erbringen zu können.

Eine Ausnahme von der regulären Kündigungsfrist gilt, wenn der Versicherer – ohne Leistungsanpassung – die Beiträge anhebt. Hier haben Sie ein Sonderkündigungsrecht (§ 40 Abs.1 VVG), auf das Sie der Versicherer einen Monat vor der geplanten Anpassung hinweisen muss (§ 40 Abs.2 VVG). 

4Sparkassen Lebensversicherung kündigen: Todesfall beim Versicherungsnehmer

Kapitallebensversicherungen gehören zum übertragbaren Vermögen. Daher können Lebensversicherungen verkauft, verschenkt und vererbt werden, ohne dass der Versicherer hier ein Mitsprache- oder Verweigerungsrecht hat. Verstirbt der Versicherungsnehmer, geht die Police auf den Erben über. Findet die gesetzliche Erbfolge Anwendung, erben in der Regel die Kinder. 
Der Erbe tritt vollständig in die Rechtsstellung des Verstorbenen ein und wird „neuer Versicherungsnehmer“. Er trägt alle Rechte und Pflichten, die sich aus dem Versicherungsvertrag ergeben. Dazu gehört in erster Linie die Weiterzahlung der vereinbarten Versicherungsbeiträge. Außerdem übernimmt der Erbe das Bezugsrecht, sofern es beim Versicherungsnehmer selbst liegt. 

Achtung:

Hat der Versicherungsnehmer eine andere Person bezugsberechtigt, bleibt dieses Bezugsrecht auch dann bestehen, wenn sich der Versicherungsnehmer ändert. Sie können das Bezugsrecht nur dann ohne Zustimmung des Berechtigten ändern, wenn es sich um ein widerrufliches Recht handelt (§ 159 Abs.2 VVG).

Als Erbe können Sie die übernommene Sparkassen Lebensversicherung aber auch kündigen. Dabei sollten Sie zusätzlich folgende Punkte beachten, da der Versicherer die Kündigung sonst nicht direkt bearbeiten kann: 

  • Legen Sie den Erbschein oder einen anderen Nachweis über die Erbschaft vor. Die Versicherungsgesellschaft braucht einen Beleg darüber, dass Sie tatsächlich neuer Eigentümer der Police sind
  • Ändern Sie die beim Versicherer gespeicherte Bankverbindung auf Ihre eigene, da die des Verstorbenen möglicherweise nicht mehr existiert
  • Passen Sie das Bezugsrecht an, sofern Sie es nicht ohnehin vom Versicherungsnehmer übernommen haben – denn es gilt auch für die Auszahlung des Rückkaufswertes

Ein Sonderkündigungsrecht besteht auch bei einem Todesfall nicht, der Versicherungsvertrag läuft regulär weiter. Daher sollten Sie auch hier für einen Zugangsnachweis sorgen.

5Der vertragliche Rückkaufswert bei Kündigung der Lebensversicherung

Wenn Sie Ihre Sparkassen Lebensversicherung kündigen, muss der Versicherer den sogenannten Rückkaufswert der Police berechnen und auszahlen (§ 169 Abs.1 VVG). Beim Rückkaufswert handelt es sich um den „Wert“ Ihrer Lebensversicherung aus Sicht der Versicherungsgesellschaft, in den insbesondere alle Kosten der Police eingepreist werden. Die Berechnung erfolgt nach transparenten versicherungsmathematischen Grundsätzen (§ 169 Abs.3 VVG).

Die Formel lautet (vereinfacht):

Rückkaufswert = Beiträge + Überschüsse und Zinsen – einmalige und laufende Kosten – Risikoanteile (etwa für BU-Schutz) – Stornopauschale

Einen Risikoanteil zieht der Versicherer nur ab, wenn Sie Ihre Lebensversicherung mit zusätzlichen Bausteinen wie einer Berufsunfähigkeits- oder Todesfallabsicherung kombiniert haben. Bei „reinen“ Lebensversicherungen für die Altersvorsorge gibt es keine Risikoanteile.

Auch der Abzug einer Stornopauschale (= Kündigungsgebühr) ist nur unter den Voraussetzungen des § 169 Abs.5 VVG zulässig. Die Pauschale muss vertraglich vereinbart, der Höhe nach angemessen und konkret beziffert sein (etwa durch eine Prozentangabe). 

Für die Berechnung des Rückkaufswerts gilt das Stichtagsprinzip. Der Versicherer kann die finale Summe erst am letzten Tag der Versicherungsperiode ermitteln und dementsprechend auch erst hier auszahlen. In der Regel dauert es rund eine Woche, bis Sie die Auszahlung erhalten.

6Sparkassen Lebensversicherung kündigen: Wirklich die beste Idee?

Die Kündigung der Sparkassen Lebensversicherung ist der mit Abstand bekannteste Weg, den Versicherungsvertrag aufzulösen. Dabei vergessen viele Kunden, dass es verschiedene Alternativen gibt, die mit einem niedrigeren Verlust verbunden sind. Dazu gehört beispielsweise der Widerruf. helpcheck gibt auch hier einen Überblick.

Die Kündigung der Lebensversicherung

Wenn Sie Ihre Sparkassen Lebensversicherung kündigen, erhalten Sie den Rückkaufswert ausgezahlt. Die versicherungsmathematischen und nachvollziehbaren Berechnungsmethoden täuschen schnell darüber hinweg, dass die Kündigung mit hohen Kosten und meist sogar einem Verlust verbunden ist. Das folgende Beispiel zeigt, wie teuer es in der Praxis werden kann, eine Lebensversicherung durch Kündigung aufzulösen: 

Sie kündigen mit Ablauf der 10. Versicherungsperiode und haben 15.000 Euro eingezahlt. An Zinsen und Überschüssen wurden 1.800 Euro gutgeschrieben. Die Abschluss- und Verwaltungskosten liegen in Summe bei 3.000 Euro, außerdem erhebt der Versicherer eine Stornopauschale. Sie beträgt 1.000 Euro. Als Rückkaufswert werden 12.800 Euro ausgezahlt.

Obwohl wir in diesem Beispiel mit einer attraktiven Rendite gerechnet und die Inflation (= den Kaufkraftverlust) außen vor gelassen haben, machen Sie einen Verlust von 2.200 Euro. Das Beispiel zeigt, welchen Einfluss die immensen Abschluss-, Verwaltungs- und Stornokosten auf den Auszahlungsbetrag haben können.

Übrigens: Die gesetzliche Untergrenze des Rückkaufswerts liegt bei 50 Prozent der eingezahlten Beiträge. Ein schwacher Trost, denn die Vorschrift hat im Umkehrschluss zur Folge, dass Sie durchaus die Hälfte Ihrer Einzahlungen verlieren können. Besonders bei einer Kündigung in den ersten zwei bis vier Jahren ist dieses Szenario realistisch. 

Daher:

Wir raten von einer vorzeitigen Kündigung der Lebensversicherung ab. Erst wenn Sie alle Alternativen geprüft haben und die Kündigung tatsächlich der beste Weg ist, sollten Sie sich für sie entscheiden!

Der Widerruf der Lebensversicherung

Grundsätzlich können Sie Ihre Sparkassen Lebensversicherung nur innerhalb der ersten 30 Tage nach ihrem Abschluss widerrufen (§§ 8 Abs.1 und 152 Abs.1 VVG). Diese Frist beginnt, wenn Sie alle notwendigen Dokumente (Pflichtinformationen, Police, AVB-Auszug) vom Versicherer erhalten haben und wirksam über das Widerrufsrecht belehrt wurden (§ 8 Abs.2 Nr.2 VVG). 

Auch hier gibt es aber den „Umkehrschluss“. Denn wurden Sie nicht wirksam über Ihr Widerrufsrecht belehrt, beginnt die Widerrufsfrist nicht zu laufen. Die Folge ist ein „ewiges Widerrufsrecht“, das Sie auch Jahrzehnte später noch ohne Einschränkungen geltend machen können.

Hinweis:

Zwischen 1994 und 2007 wurden über 100 Millionen Lebensversicherungen verkauft, bei denen die Widerrufsbelehrung nicht vorhanden oder unwirksam war. Hier ist noch heute ein Widerruf möglich.

Der Widerruf hat gegenüber der Kündigung zahlreiche Vorteile. Dazu gehören vor allem:

  1. Der Versicherer muss die tatsächliche Rendite, die er mit Ihrem Geld erwirtschaftet hat, auszahlen. Es gibt keine Beschränkung auf den Garantiezins, wie es etwa bei der Kündigung der Fall ist.
  2. Der Abzug von Abschluss- und Stornokosten ist unzulässig.
  3. Der Widerruf wird sofort wirksam. So kommen Sie schneller aus dem Vertrag, denn die Kündigung kann frühestens mit Ablauf der Versicherungsperiode wirksam werden.

Im Schnitt erhalten Sie so mehrere tausend oder sogar zehntausend Euro mehr als bei der Kündigung ausgezahlt. Haben Sie Ihre Sparkassen Lebensversicherung bereits gekündigt, ist der Widerruf trotzdem möglich. Der Versicherer muss die entstehende Differenz dann nachzahlen.

Lassen Sie Ihre Lebensversicherung noch heute auf die Widerrufsmöglichkeit prüfen! Unsere Partneranwälte stehen Ihnen kostenfrei zur Seite und ermitteln anhand versicherungsmathematischer Berechnungen, wie Sie den Vertrag am günstigsten auflösen. Ein Honorar fällt nur an, wenn der Widerruf erfolgreich ist und ein Mehrwert gegenüber der Kündigung entsteht. So tragen Sie keinerlei Kostenrisiko! 

Jetzt prüfen

Häufige Fragen

Ich habe meine Sparkassen Lebensversicherung bereits gekündigt. Was tun?

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Über den Autor

Stephanie Prinz

Stephanie Prinz

Stephanie Prinz ist bei helpcheck seit 2018 im Bereich Business Development tätig. Bereits während Ihres abgeschlossenen Master Studiums der Kommunikationswissenschaften an der RWTH Aachen interessierte Sie sich für Verbraucherrechte und absolvierte im Zuge Ihres Auslandssemester in San Diego, Kalifornien, verschiedene Praktika in aufstrebenden Legal Tech-Unternehmen. Seit 2022 ist sie im Rahmen des helpcheck Online-Ratgebers für die Themen Arbeitsrecht und Finanzen zuständig und kümmert sich um die sprachliche Qualität aller Texte.

Scroll to top Icon

Unsere Kunden bewerten helpcheck.de mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4.86 von 5 Sternen, basierend auf 1040 Bewertungen.