23
.
08
.
2022

|

Durchschnittliche Lesezeit

5 Min.

LVM Lebensversicherung kündigen

LVM Lebensversicherung kündigen: So geht’s richtig!

Magnus KaminskiGeprüft Symbol
geprüft von 
Magnus Kaminski

Legal Tech Experte

Stephanie Prinz
Autor: 
Stephanie Prinz

Das Wichtigste in Kürze

  • Als Versicherungsnehmerin oder Versicherungsnehmer steht es Ihnen frei, Ihre LVM Lebensversicherung zu kündigen. Die Kündigung wird grundsätzlich zum Ende der Versicherungsperiode wirksam, wenn sie fristgerecht beim Versicherer eingeht
  • Bei einer Kündigung muss der Versicherer den sogenannten Rückkaufswert auszahlen, der aber in vielen Fällen wegen der hohen Gebühren unter den eingezahlten Beiträgen liegt. Daher wird die Kündigung immer öfter zum spürbaren Verlustgeschäft 
  • Zur Kündigung gibt es lukrative Alternativen, etwa den Verkauf oder Widerruf der Lebensversicherung. Hier sollten Sie sich beraten lassen, bevor Sie die LVM Lebensversicherung kündigen – denn so ersparen Sie sich jede Menge Aufwand

Erhalten Sie mit einem Widerruf Ihrer Lebensversicherung in nur drei Schritten einen Großteil Ihrer Beiträge zuzüglich Zinsen zurück.

Jetzt kostenlos prüfen

1LVM Lebensversicherung kündigen: So gehen Sie vor

Bei der LVM ist die sogenannte „Textform“ in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) des Versicherers vorgeschrieben. Das bedeutet, dass Sie sowohl schriftlich (per Brief oder Fax) als auch elektronisch (per E-Mail) kündigen können. Wäre hingegen die „Schriftform“ vorgegeben, dürften Sie auch nur schriftlich kündigen – eine Mail wäre dann unwirksam, selbst wenn sie fristgerecht beim Versicherer eingeht.

Es gilt:

Halten Sie die Form daher unbedingt ein, um zu vermeiden, dass Ihre Kündigung unwirksam ist! Der Versicherer wird Sie kaum auf die Unwirksamkeit der Kündigung hinweisen, wenn Sie nicht selbst nachfragen.

Egal ob Sie per Brief, Fax oder Mail kündigen – in Ihrem Schreiben selbst sollten Sie folgende Punkte beachten

  1. Nennen Sie Ihre persönlichen Daten sowie die Vertragsdaten, insbesondere Kunden- und Versicherungsnummer. So kann Ihre Kündigung schneller zugeordnet werden. 
  2. Achten Sie penibel auf die Adressierung der Kündigung, die in den AVB ebenfalls detailliert vorgegeben ist. Denn Sie haften für den rechtzeitigen Eingang sowie für den Eingang beim Versicherer an sich.
  3. Verwenden Sie den Begriff „Kündigung“; so vermeiden Sie, dass Ihre Kündigung falsch ausgelegt wird.
  4. Nennen Sie den Kündigungstermin, wobei es völlig ausreicht, wenn Sie zum „nächstmöglichen Zeitpunkt“ kündigen. In diesem Fall wird die Kündigung zum Ende der Versicherungsperiode wirksam.
  5. Bitten Sie den Versicherer um eine Kündigungsbestätigung sowie um Berechnung und Auszahlung des vertraglichen Rückkaufswerts.
  6. Unterschreiben Sie die (schriftliche) Kündigung händisch

Als Absender müssen Sie im Zweifel beweisen, dass der Versicherer Ihr Schreiben erhalten hat. Sorgen Sie daher für einen Zugangsnachweis, beim Fax etwa den Faxbericht und bei einer Kündigung auf dem Postweg den Rückschein des Einschreibens. Nur bei E-Mails gehen die Gerichte zu Ihren Gunsten davon aus, dass sie angekommen sind. Den Zugangsnachweis können Sie entsorgen, wenn Sie die Kündigungsbestätigung erhalten haben. 

2Die Kündigungsfristen bei der Lebensversicherung

Grundsätzlich müssen Sie bei der Lebensversicherung – wie bei anderen Verträgen auch – eine Kündigungsfrist einhalten. Sie ergibt sich zum einen aus dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG), zum anderen aus den AVB. Zulässig ist eine Kündigungsfrist nur im Rahmen von einem bis drei Monaten (§ 11 Abs.3 VVG), wobei die meisten Versicherungsgesellschaften hier die maximal zulässige Frist festlegen.

So auch bei der LVM Lebensversicherung: Hier beträgt die Kündigungsfrist drei Monate

Ihre Kündigung wird, wenn sie innerhalb der Kündigungsfrist eingeht, zum Ende der laufenden Versicherungsperiode wirksam (§ 168 Abs.1 VVG). Letztere dauert immer ein Jahr und beginnt mit dem Abschluss der Police, sofern nichts anderes vereinbart wurde (§ 12 VVG).

Beispiel: Sie haben Ihre Lebensversicherung am 01.07. abgeschlossen, wodurch die Versicherungsperiode am 30.06. des Folgejahres endet. Beträgt die Kündigungsfrist nun drei Monate, muss Ihre Kündigung spätestens am 31.03. des jeweiligen Jahres beim Versicherer eingegangen sein. Kommt sie zu spät an, wird sie erst zum Ende der folgenden Versicherungsperiode wirksam. 

Daher ist es immens wichtig, die vom Versicherer vorgegebene Kündigungsfrist einzuhalten und das auch beweisen zu können.
Ausnahmen von der ordentlichen Kündigungsfrist gelten bei der außerordentlichen Kündigung. Sie kann ausgesprochen werden, wenn der Versicherer zwar auf der einen Seite die Beträge anhebt, Sie auf der anderen Seite aber keine entsprechende Gegenleistung (= mehr Versicherungsschutz) erhalten. Nach § 40 Abs.2 VVG muss der Versicherer Sie einen Monat vor der Anpassung auf diese und das damit verbundene Sonderkündigungsrecht hinweisen. 

3Versicherungsnehmer verstorben: LVM Lebensversicherung kündigen

Lebensversicherungen gehören grundsätzlich zum übertragbaren Vermögen. Stirbt der Versicherungsnehmer, geht die Police daher grundsätzlich auf den Erben über. Er führt den Vertrag fort und kann alle Rechte, die sich aus ihm ergeben, geltend machen. Auf der anderen Seite ist der Rechtsnachfolger verpflichtet, die vereinbarten Prämien an den Versicherer weiterzuzahlen. 

Unser Tipp:

Im Rahmen der gesetzlichen Erbfolge erben zunächst die Kinder des Versicherungsnehmers. Er kann aber im Rahmen eines Testaments andere Erben bestimmen.

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn im Versicherungsvertrag nicht der Versicherungsnehmer selbst das Bezugsrecht hat, sondern dieses einer dritten Person zusteht (§ 159 Abs.1 VVG). Denn diese Person bleibt auch dann bezugsberechtigt, wenn die Police im Rahmen der Erbfolge auf den Erben übergeht. Ein widerrufliches Bezugsrecht kann jederzeit geändert werden, beim unwiderruflichen Bezugsrecht ist dazu die Zustimmung beider Seiten erforderlich (§ 159 Abs.3 VVG). 

Prüfen Sie daher in jedem Fall, wer das Bezugsrecht hat und ob Sie es tatsächlich mit übernehmen. Möchten Sie eine geerbte LVM Lebensversicherung kündigen, sollten Sie zusätzlich folgende Punkte beachten: 

  • Teilen Sie dem Versicherer rechtzeitig mit, dass es den Erbfall gab
  • Legen Sie entsprechende Unterlagen, insbesondere den Erbschein, aus denen sich die Übernahme der Lebensversicherung ergibt, vor
  • Ändern Sie gegebenenfalls das Bezugsrecht und teilen Sie dem Versicherer Ihre Bankverbindung mit, da der Rückkaufswert ebenfalls an den Bezugsberechtigten überwiesen wird

So vermeiden Sie unnötige und zeitaufwendige Rückfragen der Versicherungsgesellschaft und sorgen für einen reibungslosen Ablauf der Kündigung. 

4Wann erfolgt die Auszahlung des Rückkaufswerts?

Mit der Kündigung der Lebensversicherung ist die Auszahlung des sogenannten Rückkaufswerts verbunden (§ 169 Abs.1 VVG). Dabei handelt es sich um den Wert der Police aus Sicht des Versicherers. Er muss nach versicherungsmathematischen Grundsätzen berechnet werden (§ 169 Abs.3 VVG) und somit durch einen sachkundigen Dritten nachprüfbar sein. Die Berechnung erfolgt nach dieser (vereinfachten) Formel: 

Rückkaufswert = Beiträge – Risikoanteile + Überschüsse und Zinsen – Abschluss- und Verwaltungskosten – Stornopauschale

Eine Stornopauschale (= Kündigungsgebühr) darf der Versicherer nur abziehen, wenn sie im Versicherungsvertrag vereinbart wurde. Sie muss außerdem der Höhe nach angemessen und beziffert sein (§ 169 Abs.5 VVG). Wegen rechtlicher Streitigkeiten verzichten einige Versicherer auf den Abzug einer Stornopauschale, weshalb Sie am besten einen Blick in Ihren Versicherungsschein werfen, um auf Nummer sicher zu gehen. 

5Gründe für die Kündigung der Lebensversicherung

Immer mehr Kunden entscheiden sich dazu, ihre LVM Lebensversicherung zu kündigen oder den Vertrag beitragsfrei zu stellen. Letzteres war Anfang 2022 bei rund einem Drittel aller in Deutschland laufenden Lebensversicherungen der Fall. „Beitragsfreistellung“ bedeutet, dass Sie keine Prämien mehr in die Police einzahlen und sich das Vertragsvermögen nur noch durch Überschüsse und Zinsen vermehrt. 

Der Haken bei der Beitragsfreistellung: Erfolgt sie gleich in den ersten Jahren, werden die hohen Abschlusskosten erst noch abgezogen. So steht das Vertragsvermögen schnell im Minus oder ist zumindest vollständig aufgebraucht – und Geld, das nicht da ist, kann sich auch nicht vermehren. 

Die Top drei der Kündigungs- bzw. Freistellungsgründe sind allerdings folgende: 

  1. Hohe Kosten: Lebensversicherungen verursachen hohe Abschluss- und Verwaltungskosten, die schnell mehrere tausend Euro betragen. Bis Sie diese Summen über Überschüsse und Zinsen wieder erwirtschaftet haben, können Jahrzehnte vergehen. Angesichts der niedrigen Zinsen ist es bei vielen Lebensversicherungen wahrscheinlich, dass sie sogar über die gesamte Laufzeit einen Totalverlust erwirtschaften. 
  2. Niedrige Zinsen: Die Niedrigzinspolitik der EZB hat unmittelbare Auswirkungen auf Lebensversicherungen. Denn hier werden kaum mehr Garantiezinsen versprochen. Außerdem erzielen die Versicherer selbst weniger Gewinne, weshalb Sie als Kundin oder Kunde entsprechend niedrigere Überschussbeteiligungen erhalten. 
  3. Fehlende Flexibilität: Eine Lebensversicherung kann kaum bis gar nicht oder wenn, dann nur mit hohen Kosten, an geänderte Lebensumstände angepasst werden. Stellen Sie nach einigen Jahren fest, dass Sie Ihr Geld lieber anders investieren möchten, haben Sie „Pech gehabt“. Hier bleiben dann nur noch Beitragsfreistellung oder Kündigung als Ausweg. 

Insgesamt sind klassische Kapitallebensversicherungen heute keine attraktiven Geldanlagen mehr. Oft sind es die niedrigen Zinsen und die hohen Kosten in Kombination, die Versicherungsnehmerinnen und Versicherungsnehmer schlussendlich zur Kündigung bewegen. 

Bevor Sie Ihre LVM Lebensversicherung kündigen, sollten Sie den Vertrag von einem Experten prüfen lassen. Er weiß, wie Sie das Maximum aus der Police herausholen.

Jetzt prüfen

6LVM Lebensversicherung – kündigen oder doch widerrufen?

Zugegeben – die Kündigung ist nicht nur die erste Möglichkeit, an die viele Kunden beim „Loswerden“ ihrer Lebensversicherung denken, sondern auch eine vergleichsweise komfortable Option. Allerdings ist sie mit hohen Kosten verbunden, die erst bei der Berechnung des Rückkaufswerts deutlich werden. Wir geben ein Beispiel und stellen die Kündigung dem weniger bekannten Widerruf der Lebensversicherung gegenüber. 

Die Kündigung – oft ein teures Vergnügen

Wenn Sie Ihre LVM Lebensversicherung kündigen, müssen Sie sich neben dem Schreiben selbst um nichts mehr kümmern. Der Versicherer übernimmt alle notwendigen Berechnungen und teilt sie ihnen mit. Allerdings hat dieser Komfort einen hohen Preis, denn die Versicherungsgesellschaft kann bei der Kündigung sehr hohe Kosten und sogar zusätzliche Gebühren vom Vertragsvermögen abziehen. Warum die Kündigung oft ein Verlustgeschäft ist, zeigt das folgende Beispiel:

Sie lösen Ihre Lebensversicherung nach genau 10 Jahren auf. Eingezahlt wurden rund 19.000 Euro, Zinsen in Höhe von 2.000 Euro wurden gutgeschrieben. Abschluss- und Verwaltungskosten fallen in Höhe von 3.000 Euro an, der Stornoabschlag liegt bei weiteren 1.200 Euro. Somit erhalten Sie einen Rückkaufswert in Höhe von 16.800 Euro überwiesen. 

Im Beispiel haben Sie 19.000 Euro eingezahlt, aber nur 16.800 Euro wiedererhalten. Das ist ein Verlust in Höhe von 2.200 Euro, obwohl Sie „auf dem Papier“ eine Rendite von 2.000 Euro und damit rund 10 Prozent erwirtschaftet haben. Da viele Kunden den Rückkaufswert nicht nachrechnen, fällt ihnen der hohe Verlust nicht auf – ein fataler Fehler! 

Tipp:

Entscheiden Sie sich nicht unüberlegt dazu, Ihre LVM Lebensversicherung zu kündigen. Lassen Sie mögliche Alternativen lieber vom Experten prüfen und treffen Sie darauf basierend die richtige Entscheidung.

Der Widerruf – das Ass im Ärmel

Als Versicherungsnehmerin oder Versicherungsnehmer haben Sie auch bei Lebensversicherungen das aus anderen Bereichen bekannte Widerrufsrecht. Sie können Ihre Police innerhalb von 30 Tagen nach ihrem Abschluss widerrufen (§§ 8 Abs.1, 152 Abs.1 VVG). Diese Widerrufsfrist beginnt, wenn Ihnen folgende Unterlagen zugegangen sind: 

  • Auszug aus den AVB des Versicherers
  • Versicherungsschein (= Police)
  • Pflichtinformationen nach der VVG-InfoV
  • Widerrufsbelehrung

Insbesondere bei der Widerrufsbelehrung passieren immer wieder Fehler. Sie muss nämlich dem sogenannten Deutlichkeitsgebot entsprechen, also unter anderem fettgedruckt sein, und darf keinerlei Ungereimtheiten, Widersprüche oder undeutliche Aussagen enthalten. Insbesondere muss der Versicherer klar benennen, wann die Widerrufsfrist beginnt und wann sie wieder endet (Beginn: Mit Zugang der Unterlagen, bei zeitversetztem Zugang mit Eingang des letzten Dokuments).

Zwischen 1994 und 2007 wurden Schätzungen zufolge über 100 Millionen Lebensversicherungen verkauft, bei denen die Widerrufsbelehrung nicht dem Deutlichkeitsgebot entspricht. Da Fristen, die nicht wirksam beginnen, auch nicht mehr enden können, haben Sie hier ein „ewiges Widerrufsrecht“!

Der Widerruf hat zur Folge, dass der gesamte Vertrag rückabgewickelt wird. Der Versicherer muss Sie so stellen, als hätten Sie die Police nie abgeschlossen. Sie erhalten daher alle Beiträge wieder ausgezahlt. Außerdem muss der Versicherer die tatsächlich erzielten Gewinne auszahlen. Abziehen darf er lediglich die Verwaltungskosten und den Teil der Beiträge, der auf Risikobausteine wie BU- und Todesfallschutz entfällt. Außerdem ist keine Frist einzuhalten, der Widerruf wird also sofort wirksam. 

So erhalten Sie durch den Widerruf bis zu 150 Prozent Ihrer Beiträge wieder ausgezahlt. Je nach Vertragsvermögen sind das schnell mehrere tausend oder zehntausend Euro, die Sie im Vergleich zur Kündigung zusätzlich überwiesen bekommen.

7LVM Lebensversicherung kündigen – jetzt Beiträge zurückholen!

Unsere erfahrenen Partneranwälte prüfen für Sie, ob es sich lohnt, die laufende LVM Lebensversicherung zu kündigen und wie hoch der Rückkaufswert in diesem Fall wäre. Anschließend werden die Widerrufsmöglichkeiten unter die Lupe genommen. Je nachdem, welcher der beiden Wege sich für Sie mehr lohnt, erhalten Sie von uns eine klare Empfehlung

Für die Prüfung Ihrer LVM Lebensversicherung senden Sie uns einfach die Vertragsunterlagen einschließlich des Begleitschreibens zu. Wir prüfen den Vertrag kostenfrei und zeitnah

Nur wenn der Widerruf erfolgreich ist und tatsächlich zu einer höheren Auszahlung als dem Rückkaufswert führt, fällt ein Honorar an. Es beträgt zwischen 29,75 und 39,75 Prozent und wird nur auf die Differenz zwischen tatsächlicher Auszahlung und Rückkaufswert berechnet. 

Verzichten Sie daher nicht auf Ihr Recht, lassen Sie den Widerruf noch heute prüfen und holen Sie sich Ihr Geld zurück! Der Widerruf ist auch bei bereits ausgezahlten oder gekündigten Lebensversicherungen möglich.

Jetzt prüfen

Häufige Fragen

Kann ich auch eine LVM Riester Lebensversicherung kündigen?

Faq Icon

Kann ich den Widerruf auch selbst durchführen?

Faq Icon

Kann ich eine bereits gekündigte LVM Lebensversicherung widerrufen?

Faq Icon

Was versteht man unter dem Verkauf einer Lebensversicherung?

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Über den Autor

Stephanie Prinz

Stephanie Prinz

Stephanie Prinz ist bei helpcheck seit 2018 im Bereich Business Development tätig. Bereits während Ihres abgeschlossenen Master Studiums der Kommunikationswissenschaften an der RWTH Aachen interessierte Sie sich für Verbraucherrechte und absolvierte im Zuge Ihres Auslandssemester in San Diego, Kalifornien, verschiedene Praktika in aufstrebenden Legal Tech-Unternehmen. Seit 2022 ist sie im Rahmen des helpcheck Online-Ratgebers für die Themen Arbeitsrecht und Finanzen zuständig und kümmert sich um die sprachliche Qualität aller Texte.

Weitere Ratgeber Artikel

Scroll to top Icon

Unsere Kunden bewerten helpcheck.de mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4.86 von 5 Sternen, basierend auf 1040 Bewertungen.