14
.
09
.
2022

|

Durchschnittliche Lesezeit

7 Min.

CreditLife Lebensversicherung kündigen

CreditLife Lebensversicherung kündigen: So geht’s richtig!

Magnus KaminskiGeprüft Symbol
geprüft von 
Magnus Kaminski

Legal Tech Experte

Stephanie Prinz
Autor: 
Stephanie Prinz

Das Wichtigste in Kürze 

  • Ob und wann Sie Ihre CreditLife Lebensversicherung kündigen, ist allein Ihre Entscheidung. Der Versicherer darf keine Einschränkungen des Kündigungsrechts vornehmen, allerdings Form und Frist im gesetzlichen Rahmen bestimmen
  • Da mit der Kündigung stets die Auszahlung des Rückkaufswerts verbunden und die Berechnung an gesetzliche Vorgaben geknüpft ist, entsteht hier meist ein Verlust. Denn die Abzüge sind in der Regel höher als die bis zur Auflösung der Police erzielte Rendite 
  • Bei zahlreichen Versicherungsverträgen besteht ein „ewiges Widerrufsrecht“, weil der Versicherer bei der Policierung Fehler gemacht hat. Dieses Recht können Sie zu Ihrem Vorteil nutzen und so eine deutlich höhere Auszahlung erhalten

Erhalten Sie mit einem Widerruf Ihrer Lebensversicherung in nur drei Schritten einen Großteil Ihrer Beiträge zuzüglich Zinsen zurück.

Jetzt kostenlos prüfen

1Gründe für die Kündigung der Lebensversicherung

Immer mehr Versicherungsnehmer entscheiden sich dazu, ihre CreditLife Lebensversicherung zu kündigen. Statistiken zeigen dabei, dass rund 50 Prozent aller Policen nicht bis zum Ende der eigentlich vereinbarten Vertragslaufzeit laufen, sondern bereits vorher aufgelöst werden – entweder durch Kündigung oder Widerruf. Auch die Beitragsfreistellungen, bei denen Kunden keine Prämien mehr in ihren Vertrag einzahlen und ihn gewissermaßen „stilllegen“, haben deutlich zugenommen.


Die Gründe für die Kündigung sind dabei so vielfältig wie die für den Abschluss. Auffällig sind aber in erster Linie die folgenden „Top drei“: 

  1. Niedrige Zinsen: Mit dem Leitzins, der aktuell (2022) bei 0,25 Prozent liegt, gibt die EZB die Berechnungsgrundlage für Versicherungsgesellschaften vor. Dass sich mit dieser Rendite kein attraktiver Gewinn mehr erzielen lässt, liegt dabei mehr oder weniger auf der Hand. Gleichzeitig sinken die Überschussbeteiligungen, weil Versicherer ihre Jahresgewinne zu immer größeren Teilen in Rücklagen einstellen. Grund dafür ist, dass auch höher verzinste Altverträge weiterhin bedient werden müssen. 
  2. Hohe Kosten: In den ersten Jahren und über die gesamte Vertragslaufzeit hinweg verursachen kapitalbildende Lebensversicherungen immense Kosten. Sie fressen in vielen Fällen nicht nur die Rendite, sondern darüber hinaus auch einen Teil der eingezahlten Beiträge auf. Am Ende machen Sie einen Totalverlust, erhalten als Ablaufleistung also weniger, als Sie in Summe an Beiträgen eingezahlt haben.
  3. Wenig Flexibilität: Der Versicherer bestimmt grundsätzlich alleine, wie er Ihr Geld anlegt, um den vereinbarten Garantiezins sicherzustellen. Als Versicherungsnehmerin oder Versicherungsnehmer haben Sie hier kein Mitspracherecht, auch wenn Ihre Police offensichtlich keine Gewinne mehr erwirtschaftet. 

Unser Tipp:

Wegen dieser und vieler weiterer Gründe sind Kapitallebensversicherungen mit Garantieverzinsung heute keine rentablen Anlagen mehr. helpcheck rät daher vom Abschluss einer solchen Police ab.

Sie möchten erfahren, ob sich Ihre CreditLife Lebensversicherung noch lohnt und wie Sie sie am besten loswerden? Lassen Sie Ihren Vertrag kostenfrei bei helpcheck prüfen und sichern Sie sich durch den „ewigen Widerruf“ eine Auszahlung in Höhe von bis zu 150 Prozent der eingezahlten Beiträge! 

Nicht von den genannten Punkten betroffen sind reine Risikoversicherungen, etwa gegen Berufsunfähigkeit. Diese Policen sind je nach Lebenssituation weiterhin sinnvoll und oft sogar sehr zu empfehlen. 

2CreditLife Lebensversicherung kündigen: Form und Inhalt des Schreibens

Wie die Überschrift bereits verrät, ist für die Kündigung einer CreditLife Lebensversicherung ein „echtes Schreiben“ an den Versicherer erforderlich. Denn in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) der Gesellschaft ist die sogenannte „Schriftform“ vorgeschrieben. Wäre hier nur von der „Textform“ die Rede, könnten Sie Ihre CreditLife Lebensversicherung auch per Mail kündigen (elektronische Form).

Dazu:

Durch die vorgegebene Schriftform bei der CreditLife Lebensversicherung ist aber immer ein Brief oder ein Fax an den Versicherer notwendig. 

Als Versicherungsnehmerin oder Versicherungsnehmer müssen Sie die vorgegebene Form einhalten. Tun Sie dies nicht, riskieren Sie, dass Ihre Kündigung nicht wirksam wird, auch wenn sie fristgerecht eingeht. Generell gibt es nur wenige Versicherer, die ihre Kunden auf die Unwirksamkeit der Kündigung hinweisen. So kann es passieren, dass Sie – wenn Sie den Fehler bemerken – die Kündigungsfrist bereits verpasst haben. 

Was den Inhalt des Schreibens angeht, gibt es hingegen keine besonderen Vorschriften. Allerdings empfiehlt helpcheck dennoch, einige Punkte zu beachten: 

  1. Geben Sie Ihre persönlichen und die Vertragsdaten an, damit der Versicherer Ihre Kündigung schneller zuordnen kann. Wichtig sind vor allem Kunden- und Versicherungsnummer. 
  2. Verwenden Sie den Begriff „Kündigung“ – entweder mit dem Zusatz „außerordentliche“ oder „ordentliche“, damit der Versicherer Ihr Schreiben nicht falsch auslegt. 
  3. Geben Sie bei einer außerordentlichen Kündigung den Kündigungsgrund, der in den AVB oder im Gesetz vorgeschrieben ist, an. 
  4. Nennen Sie einen konkreten Kündigungstermin. Kündigungen mit dem Passus „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ werden grundsätzlich zum Ende der Versicherungsperiode wirksam. 
  5. Bitten Sie den Versicherer darum, Ihnen Ihre Kündigung zu bestätigen und den Rückkaufswert der Police auszuzahlen.
  6. Denken Sie an die persönliche Unterschrift Ihrer Kündigung. 

Achten Sie außerdem auf einen Zugangsnachweis. Denn im Zweifel muss bei schriftlichen Kündigungen immer der Absender beweisen, dass sie beim Versicherer eingegangen sind. Können Sie diesen Nachweis nicht erbringen, gilt das Schreiben möglicherweise als nicht zugestellt. Wir empfehlen daher, Schriftstücke an den Versicherer stets mit Einschreiben zu versenden. 

3Die Fristen bei der Kündigung der Lebensversicherung

Möchten Sie Ihre CreditLife Lebensversicherung kündigen, müssen Sie dabei die Kündigungsfrist einhalten, die der Versicherer vorgibt. Auf der anderen Seite besteht in bestimmten Fällen aber auch die Möglichkeit der außerordentlichen Kündigung. Die jeweiligen Vorschriften finden sich im Versicherungsvertragsgesetz (VVG), wobei die meisten Versicherungsgesellschaften konkrete Regelungen in ihre Verträge einbauen.

Die außerordentliche Kündigung der Lebensversicherung 

Eine außerordentliche Kündigung ist immer dann möglich, wenn der Versicherer entweder die Beiträge erhöht oder die Leistungen reduziert, jeweils ohne die andere Komponente entsprechend anzupassen (§ 40 Abs.1 und 2 VVG). Denn in diesem Fall geht der Gesetzgeber davon aus, dass die Änderung zu Ungunsten des Versicherungsnehmers erfolgt und räumt ihm ein Sonderkündigungsrecht ein.

Plant der Versicherer eine entsprechende Anpassung, muss er Sie einen Monat vorher auf diese hinweisen. Außerdem hat er die Pflicht, Sie auf das Sonderkündigungsrecht aufmerksam zu machen (§ 40 Abs.1 Satz 2 VVG). Sie haben dann bis zum Wirksamwerden der Änderungen Zeit, Ihre CreditLife Lebensversicherung außerordentlich zu kündigen. Beachten Sie auch hier die entsprechende Form, die im Versicherungsschein vorgegeben ist.

Achtung:

Damit der Versicherer nicht von einer ordentlichen Kündigung ausgeht, sollten Sie bei der Sonderkündigung immer den Kündigungsgrund angeben! 

Im Übrigen sind kapitalbildende Lebensversicherung in der Regel nur von § 40 VVG betroffen, wenn sie mit Zusatzbausteinen wie einem BU-Schutz abgeschlossen wurden. 

Die ordentliche Kündigung der Lebensversicherung 

Für die ordentliche Kündigung Ihrer CreditLife Lebensversicherung benötigen Sie keinen besonderen Grund. Allerdings sollten Sie beachten, dass die Kündigung nur zum Ende der Versicherungsperiode möglich ist (§ 168 Abs.1 VVG). Außerdem müssen Sie die Kündigungsfrist einhalten, diese kann der Versicherer im Rahmen von ein bis drei Monaten festlegen (§ 11 Abs.3 VVG). 

Es gilt:

Bei der CreditLife Lebensversicherung dauert die Kündigungsfrist drei Monate. 

Die Versicherungsperiode wird auch „Versicherungsjahr“ genannt, weil sie in der Regel 12 Monate dauert (§ 12 VVG). Die Periode beginnt mit dem Abschluss der Lebensversicherung. Drei Monate vor dem vertraglichen Ende muss Ihre Kündigung dem Versicherer zugehen, um unmittelbar wirksam zu werden. Versäumen Sie die Kündigungsfrist, tritt die Wirksamkeit der Kündigung erst zum Ende der folgenden Versicherungsperiode ein. 

Zwei Beispiele zur Berechnung der Kündigungsfrist: 

  1. Sie haben Ihre Lebensversicherung am 01.07. abgeschlossen. Da mit dem Versicherer keine abweichende Vereinbarung getroffen wurde, endet die Versicherungsperiode am 30.06. des Folgejahres. Drei Monate vorher, spätestens also am 30.03. des jeweiligen Jahres, muss der Versicherer Ihre Kündigung erhalten haben. 
  2. Wie Beispiel 1, mit dem Versicherer wurde aber vereinbart, dass die erste Versicherungsperiode nur sechs Monate dauert und am 31.12. endet. Dadurch wird erreicht, dass alle weiteren Perioden dem Kalenderjahr entsprechen, also ebenfalls am 31.12. enden. Die Kündigungsfrist berechnet sich dann nach der abweichenden Vereinbarung, was bedeutet, dass Ihre Kündigung den Versicherer spätestens am 30.09. erreichen muss.

Maßgeblich für die Einhaltung der Kündigungsfrist ist der Eingang Ihres Schreibens bei der Versicherungsgesellschaft. Keine Rolle spielt also, wann Sie die Kündigung absenden oder wann der Versicherer sie bearbeitet. Vor allem bei knappen Kündigungen ist daher ein Zugangsnachweis notwendig. 

4Die Auszahlung des Rückkaufswerts nach § 169 Abs.1 VVG

Wenn Sie Ihre CreditLife Lebensversicherung kündigen, erhalten Sie vom Versicherer den aktuellen Rückkaufswert der Police ausgezahlt (§ 169 Abs.1 VVG). Dieser Betrag zeigt, welchen Wert die Versicherung aus Sicht Ihres Vertragspartners hat und wird nach versicherungsmathematischen Grundsätzen berechnet (§ 169 Abs.3 VVG). Die Berechnung muss durch einen sachkundigen Dritten vollumfänglich nachvollziehbar sein. 

Bei der Ermittlung des Rückkaufswerts kommt in der Regel die folgende – vereinfacht dargestellte – Formel zum Einsatz: 

Formel:

Auszahlungsbetrag = Summe der Versicherungsbeiträge ohne enthaltene Risikoanteile – Abschluss- und Verwaltungskosten + Überschüsse und Zinsen – Stornopauschale 

Eine Stornopauschale (= Kündigungsgebühr) darf der Versicherer nur abziehen, wenn sie angemessen, beziffert und vertraglich vereinbart ist (§ 169 Abs.5 VVG). Allerdings enthalten die meisten Versicherungsverträge eine entsprechende Klausel. Die finale Auszahlungssumme darf nicht niedriger sein als die Hälfte der eingezahlten Versicherungsbeiträge

Die Ermittlung des Rückkaufswerts erfolgt nach dem sogenannten Stichtagsprinzip auf das Ende der Versicherungsperiode. Im Schnitt warten Sie als Versicherungsnehmerin oder Versicherungsnehmer rund eine Woche auf die Auszahlung. 

5Versicherungsnehmer verstorben – was passiert mit der CreditLife Lebensversicherung?

Immer wieder kommt es vor, dass der Versicherungsnehmer bereits vor dem eigentlichen Auszahlungstermin der Lebensversicherung verstirbt. In diesem Fall geht der Vertrag mit allen Rechten und Pflichten auf die Erbin oder den Erben über. Als solcher führen Sie die Police fort, erhalten das Bezugsrecht und sind zur Zahlung der vereinbarten Beiträge verpflichtet.

Achtung: Bei vielen Lebensversicherungen werden abweichende Bezugsrechte vereinbart. Das Bezugsrecht steht dann nicht dem Versicherungsnehmer selbst zu und kann daher auch nicht im Rahmen der Erbfolge auf eine andere Person übergehen. Da die Bezugsberechtigung auch für die Auszahlung des Rückkaufswerts relevant ist, sollten Sie bei Übernahme einer Lebensversicherung genau prüfen, wer bezugsberechtigt ist. 

Als „neuer Versicherungsnehmer“ können Sie die CreditLife Lebensversicherung auch kündigen. Allerdings sollten sie dabei gegenüber der „normalen“ Kündigung einige zusätzliche Punkte beachten: 

  • Informieren Sie den Versicherer rechtzeitig über den Todesfall und legen Sie den entsprechenden Nachweis über die Übernahme der Lebensversicherung, etwa den Erbschein, vor 
  • Ändern Sie die Bankverbindung, wenn das Konto des Verstorbenen bereits gelöscht wurde und/oder Sie keinen Zugang zu diesem haben 
  • Passen Sie das Bezugsrecht an, wenn der Versicherungsnehmer ein abweichendes vereinbart hat 

Sollten Sie die CreditLife Lebensversicherung nicht direkt kündigen, sondern den Vertrag zunächst weiterführen, erhalten Sie nach Ihrer Mitteilung geänderte Vertragsunterlagen vom Versicherer. 

6CreditLife Lebensversicherung – kündigen oder widerrufen? 

Als Versicherungsnehmerin oder Versicherungsnehmer entscheiden Sie grundsätzlich selbst, ob Sie Ihre CreditLife Lebensversicherung lieber kündigen oder widerrufen. Mit einem erfahrenen Anwalt für Versicherungsrecht an Ihrer Seite stellen Sie allerdings sicher, dass Sie die wirtschaftlich sinnvollste Entscheidung treffen. Verzichten Sie daher nicht auf die kostenfreie Erstberatung von helpcheck! 

Die Kündigung – meist ein teurer Komfort 

Zugegeben: Die Kündigung einer CreditLife Lebensversicherung ist vergleichsweise komfortabel. Schließlich reicht hier ein einfaches Schreiben an den Versicherer aus, um alle weiteren Schritte in die Wege zu leiten. Allerdings steht dieser vermeintliche Komfort in einem schlechten Verhältnis zu den möglichen Verlusten, die ebenfalls mit der Kündigung verbunden sind.

Größter Kostentreiber sind die Abschlussgebühren, denn sie werden von der Versicherungsgesellschaft als Prozentsatz auf das voraussichtliche Endvermögen der Police berechnet. So entsteht ein „Kostenblock“, der bei einer vorzeitigen Kündigung – bei der das Vertragsvermögen längst nicht erreicht ist – in voller Höhe abgezogen. Zusätzlich stellen viele Versicherer Stornogebühren in Rechnung. 

Das folgende Beispiel macht deutlich, wie hoch der Verlust durch die Berechnungsmethode des Rückkaufswerts ausfallen kann: 

Beispiel:

Sie haben Ihre CreditLife Lebensversicherung vor 10 Jahren abgeschlossen, bisher 10.000 Euro eingezahlt und lösen den Vertrag nun auf. Zunächst werden 3.500 Euro Abschluss- und Verwaltungskosten abgezogen, zusätzlich stellt der Versicherer 1.000 Euro Stornogebühr in Rechnung. Die Zinsen liegen bei 1.000 Euro. „Unterm Strich“ machen Sie durch die Kündigung einen Verlust von 2.500 Euro!

Obwohl Sie mit der Police eigentlich einen Gewinn erzielt haben, entsteht durch die Kündigung ein spürbarer Verlust. Der Rückkaufswert hat durch die Inflation über 10 Jahre ungefähr weitere 20 Prozent an „realem“ Wert verloren. 

Dadurch, dass die Kündigung in vielen Fällen ein Verlustgeschäft ist, raten wir von ihr ab. Lassen Sie Ihre CreditLife Lebensversicherung lieber anwaltlich prüfen und finden Sie so heraus, wie Sie den Vertrag mit möglichst niedrigen Verlusten oder sogar einem Gewinn auflösen können.

Noch heute Unterlagen bei helpcheck einreichen und Lebensversicherung vom Anwalt unter die Lupe nehmen lassen! 

Jetzt prüfen

Der Widerruf – Ihr Ass im Ärmel 

Beim Widerruf werden Sie so gestellt, als hätten Sie den Vertrag niemals abgeschlossen. Denn die Ausübung des Widerrufsrechts führt zu einer vollständigen Rückabwicklung und nicht – wie die Kündigung – zu einer nachträglichen Auflösung der Lebensversicherung. 

Als Versicherungsnehmerin oder Versicherungsnehmer können Sie Ihre CreditLife Lebensversicherung innerhalb von 30 Tagen nach dem Abschluss widerrufen (§ 152 Abs.1 VVG). Die Widerrufsfrist beginnt, wenn Sie folgende Informationen und Unterlagen erhalten haben (§ 8 Abs.2 Nr.1 und 2 VVG):

  • Den Versicherungsschein (= die Police)
  • Die aktuell gültigen AVB
  • Die Pflichtinformationen nach der VVG-InfoV
  • Eine deutliche, wirksame Widerrufsbelehrung 

Mangelt es an einer dieser Voraussetzungen, etwa weil der Versicherer keine wirksame Widerrufsbelehrung in seinen Vertragsunterlagen nutzt, kommt es nicht zu einem Beginn der Widerrufsfrist. Daraus folgt wiederum, dass die Widerrufsfrist auch niemals enden kann, wobei es sich hier um einen allgemeinen Grundsatz aus dem Zivilrecht handelt. 

Das „Ass im Ärmel“:

In den Jahren 1994 bis 2007 wurden Expertenschätzungen zufolge mehr als 100 Millionen Lebensversicherungen mit unwirksamen Widerrufsbelehrungen verkauft. Da es bei diesen Verträgen nie zu einem Beginn der Widerrufsfrist kommen konnte, haben Sie ein „ewiges Widerrufsrecht“ (BGH vom 07.05.2014, Az. IV ZR 76/11). 

Gegenüber der teuren Kündigung überzeugt der Widerruf mit zahlreichen Vorteilen für Sie als Versicherungsnehmerin oder Versicherungsnehmer: 

  • Der Versicherer muss nicht nur den Garantiezins, sondern die tatsächlich mit Ihren Beiträgen erwirtschafteten Gewinne auszahlen
  • Der Abzug von Abschlusskosten, der Verwaltungskosten oder einer Stornopauschale ist unzulässig
  • Es gibt keine feste Frist, sondern der Widerruf wird grundsätzlich sofort und nicht erst zum Ende der Versicherungsperiode wirksam 

Bei Ausübung des ewigen Widerrufsrechts erhalten Sie schnell mehrere tausend oder sogar zehntausend Euro über dem Rückkaufswert ausgezahlt. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und Ihre CreditLife Lebensversicherung noch heute prüfen

Bei helpcheck arbeiten wir mit erfahrenen Anwälten für Versicherungsrecht zusammen. Nachdem Sie uns Ihre Unterlagen entweder online oder auf dem Postweg zugesendet haben, nehmen sie Ihre Police genau unter die Lupe. Findet sich eine Möglichkeit, den Vertrag noch heute zu widerrufen, machen wir die entsprechende Forderung beim Versicherer geltend. 

Nur wenn Sie am Ende tatsächlich mehr als den Rückkaufswert erhalten, für Sie also ein Mehrwert entsteht, fällt ein Honorar an. Es beträgt 29,75 oder 39,75 Prozent der erzielten Differenz zwischen tatsächlicher Auszahlung und Rückkaufswert bei einer Kündigung zum selben Zeitpunkt. So tragen Sie keinerlei Kostenrisiko, denn sind wir nicht erfolgreich oder kommt der Widerruf schlicht nicht infrage, fallen keinerlei Kosten an!

Jetzt prüfen

Häufige Fragen

Kann ich eine CreditLife Riester Lebensversicherung kündigen?

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Über den Autor

Stephanie Prinz

Stephanie Prinz

Stephanie Prinz ist bei helpcheck seit 2018 im Bereich Business Development tätig. Bereits während Ihres abgeschlossenen Master Studiums der Kommunikationswissenschaften an der RWTH Aachen interessierte Sie sich für Verbraucherrechte und absolvierte im Zuge Ihres Auslandssemester in San Diego, Kalifornien, verschiedene Praktika in aufstrebenden Legal Tech-Unternehmen. Seit 2022 ist sie im Rahmen des helpcheck Online-Ratgebers für die Themen Arbeitsrecht und Finanzen zuständig und kümmert sich um die sprachliche Qualität aller Texte.

Scroll to top Icon

Unsere Kunden bewerten helpcheck.de mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4.86 von 5 Sternen, basierend auf 1040 Bewertungen.