14
.
11
.
2023

|

Durchschnittliche Lesezeit

3 Min.

Lebensversicherung: BGH-Urteil aus 2023

Lebensversicherung: Mehr Geld mit BGH Urteil (2023)

Magnus KaminskiGeprüft Symbol
geprüft von 
Magnus Kaminski

Legal Tech Experte

Stephanie Prinz
Autor: 
Stephanie Prinz

Erhalten Sie mit einem Widerruf Ihrer Lebensversicherung in nur drei Schritten einen Großteil Ihrer Beiträge zuzüglich Zinsen zurück.

Jetzt kostenlos prüfen
erhalten durch bgh-urteil

1Lebensversicherung: BGH-Urteil aus 2023 bringt neue Hoffnung!

Durch ein Urteil des BGH im Februar 2023 sah es zunächst so aus, als könnten zahlreiche Ansprüche auf einen „ewigen Widerruf“ der Lebensversicherung nicht durchgesetzt werden. Mit einem weiteren Urteil, gesprochen am 15.03.2023, stellt der Bundesgerichtshof aber nun klar: Auch geringfügige Fehler in der Widerrufsbelehrung können dazu führen, dass Verbraucher ein zeitlich unbefristetes Widerrufsrecht haben!

2Erste Entscheidung des BGH vom 15.02.2023 – ewiger Widerruf als Verstoß gegen Treu und Glauben? 

Am 15.02.2023 hat der Bundesgerichtshof in einem gewissermaßen wegweisenden Urteil entschieden, dass der „ewige Widerruf“ auch bei fehlerhafter Belehrung nur unter engen Voraussetzungen möglich ist. Diese liegen immer dann vor, wenn dem Verbraucher ein wirksamer Widerruf ohne weitere Fragen möglich ist, wenn er die Vorgaben der Widerrufsbelehrung befolgt.

Dies bedeutete im Umkehrschluss: Der „ewige Widerruf“ scheidet aus, wenn die Widerrufsbelehrung zwar Fehler enthält, ein wirksamer Widerruf aber dennoch möglich ist. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn der Versicherer eine nur unwesentliche Information weggelassen hat. 

Verbraucher, die einen ewigen Widerruf ihrer Lebensversicherung durchsetzen wollen, handelten insoweit gegen Treu und Glauben. Denn der Versicherer musste nicht damit rechnen, dass der Kunde – trotz im Kern wirksamer Widerrufsbelehrung – mitunter Jahrzehnte nach dem Abschluss noch einen Widerruf geltend macht. 

Eine Waage als Symbol des Rechtssystems

3Zweites BGH-Urteil zur Lebensversicherung am 15.03.2023: Enge Voraussetzungen konkretisiert 

Just einen Monat später, am 15.03.2023, stellt der BGH nun klar: Ein Verstoß gegen Treu und Glauben kann zwar grundsätzlich vorliegen, dies gilt aber nur, wenn dem Versicherten die Ausübung des Widerrufsrechts definitiv und unzweifelhaft möglich war. Das BGH-Urteil behandelte dabei einen Fall, in dem die Widerrufsbelehrung keine Angaben zur Form des Widerrufschreibens enthielt. Der Versicherte konnte in der Folge nicht erkennen, ob er den Widerruf schriftlich oder elektronisch erklären muss.

Dies werteten die Richter als einen klaren Verstoß gegen das Deutlichkeitsgebot des § 8 Absatz 2 VVG. Sie sprachen der versicherten Person ein „ewiges Widerrufsrecht“ zu. Der Versicherer muss nun alle erhaltenen Zahlungen einschließlich von Kosten und Zinsen wieder auszahlen.

Setzen auch Sie den Widerruf Ihrer Lebensversicherung durch und sichern Sie sich eine Auszahlung deutlich über dem Rückkaufswert.

Beauftragen Sie noch heute die erfahrenen Partneranwälte von helpcheck!

Jetzt prüfen

Häufige Fragen zu Lebensversicherung: BGH-Urteil aus 2023

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Aktuelle Urteile & Bewertungen

Icon Waage
September 2022

Landgericht Zwickau

1.000 € Schadensersatz (Versäumnisurteil)
Facebook ist selbst für das Datenleck verantwortlich
Icon Gesprächsblase
August 2023
“Von den Datenlecks hört man ja ständig, aber alleine habe ich mir nicht zugetraut, was dagegen zu machen. Aber wenn es so eine einfache Möglichkeit gibt, ist das mal einen Versuch wert finde ich. Ein Ergebnis habe ich aber noch nicht.”

Darius T., Emden
Icon Waage
Oktober 2022

Landgericht Oldenburg

3.000 € Schadensersatz wegen Verletzung der DSGVO
Zuzüglich Zinsen von 4,12 % seit Klageerhebung
Icon Gesprächsblase
Juli 2023
“Der Kontakt war bisher sehr freundlich. Mein Verfahren läuft noch, also kann ich noch nichts zum Ergebnis sagen, aber ich fühle mich gut aufgehoben. Man merkt, dass Sie viel Erfahrung haben. Danke.”
Alexandra M., Tübingen
Icon Waage
Mai 2023

Landgericht Stuttgart

500 € Schadensersatz wegen erhaltener Werbeanrufe
Es wurde ein "systematischer Verstoß" gegen die DSGVO festgestellt
Über den Autor
Stephanie Prinz

Stephanie Prinz

Stephanie Prinz ist bei helpcheck seit 2018 im Bereich Business Development tätig. Bereits während Ihres abgeschlossenen Master Studiums der Kommunikationswissenschaften an der RWTH Aachen interessierte Sie sich für Verbraucherrechte und absolvierte im Zuge Ihres Auslandssemester in San Diego, Kalifornien, verschiedene Praktika in aufstrebenden Legal Tech-Unternehmen. Seit 2022 ist sie im Rahmen des helpcheck Online-Ratgebers für die Themen Arbeitsrecht und Finanzen zuständig und kümmert sich um die sprachliche Qualität aller Texte.

Weitere Ratgeber Artikel

Scroll to top Icon

Unsere Kunden bewerten helpcheck.de mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4.86 von 5 Sternen, basierend auf 1040 Bewertungen.