22
.
11
.
2022

|

Durchschnittliche Lesezeit

3 Min.

Kündigungsfrist berechnen

Kündigungsfrist berechnen: So gehen Sie vor!

Magnus KaminskiGeprüft Symbol
geprüft von 
Magnus Kaminski

Legal Tech Experte

Stephanie Prinz
Autor: 
Stephanie Prinz

Nutzen Sie unsere Erstberatung durch Arbeitsrecht-Experten und erfahren Sie umgehend, was Ihnen zusteht.

Jetzt kostenlos prüfen

1Welche Kündigungsfristen gibt es?

Grundlage für die Kündigungsfrist ist das Bürgerliche Gesetzbuch, kurz BGB. Es regelt die Zeitspanne, die der jeweiligen Vertragspartei zwischen der Aussprache der Kündigung und ihrer Wirksamkeit mindestens bleiben muss. So sollen sowohl Mitarbeiter Zeit haben, sich nach einem neuen Arbeitgeber umzusehen, als auch Arbeitgebern die Möglichkeit gegeben werden, betriebliche Umstrukturierungen oder Neueinstellungen vorzunehmen. 

Bei der Kündigungsfrist gilt allgemein:

Die gesetzlichen Mindestvorgaben dürfen im Vertrag nicht zu Ungunsten des Arbeitnehmers, wohl aber zu seinen Gunsten angepasst werden. Außerdem gibt es bei der fristlosen Kündigung – daher auch der Name – keine Kündigungsfrist.

2Berechnung der Kündigungsfrist – ein Praxisbeispiel

Wie Fristen berechnet werden, ist in Deutschland gesetzlich geregelt – und zwar in den §§ 187 und 188 BGB. Grundsätzlich muss dabei zwischen Fristbeginn, Fristlauf und Fristende unterschieden werden: 

  • Fristbeginn: Die Kündigungsfrist beginnt mit Ablauf des Tages, an dem Ihnen bzw. dem Arbeitgeber die Kündigung zugeht
  • Fristlauf: Die Fristdauer bzw. der Fristlauf bestimmt sich nach der gesetzlichen oder vertraglichen Regelung
  • Fristende: Es ist ebenfalls gesetzlich geregelt („…zum Ende des Kalendermonats…“)

Achtung:

Verwechseln Sie nicht „einen Monat“ und „vier Wochen“ – auch wenn beide Begrifflichkeiten gerne synonym verwendet werden, bezeichnen sie einen anderen Zeitraum. Denn während der Monat immer unterschiedlich lang ist, sind vier Wochen in allen Fällen exakt 28 Tage. 

Beginnt die Frist etwa ab 05.03. und dauert sie einen Monat, endet sie am 05.04. Dauert dieselbe Frist aber vier Wochen und beginnt ebenfalls am 05.03., würde sie bereits am 02.03. enden. Daher ist es wichtig, zwischen Monaten und Wochen zu unterscheiden. 

3Welche Kündigungsfristen gibt es im Arbeitsrecht?

Grundsätzlich dauert die Kündigungsfrist vier Wochen (§ 622 Abs.1 BGB). Die Kündigung wird zum 15. oder zum Ende des Kalendermonats fällig, je nachdem, welcher Zeitpunkt als erstes eintritt. In den ersten zwei Jahren des Arbeitsverhältnisses werden Arbeitgeber und Arbeitnehmer bei der Kündigungsfrist gleichbehandelt.

Ab dem dritten Jahr kommt – wohlgemerkt nur für Kündigungen durch den Arbeitgeber – jedoch § 622 Abs.2 BGB zum Tragen. Die Vorschrift sieht gestaffelte Kündigungsfristen nach der Betriebszugehörigkeit vor: 

Dauer des Arbeitsverhältnisses - Kündigungsfrist:

  • Zwei Jahre - Ein Monat zum Ende des Kalendermonats
  • Fünf Jahre - Zwei Monate zum Ende des Kalendermonats 
  • Acht Jahre - Drei Monate zum Ende des Kalendermonats
  • Zehn Jahre - Vier Monate zum Ende des Kalendermonats
  • Zwölf Jahre - Fünf Monate zum Ende des Kalendermonats
  • Fünfzehn Jahre - Sechs Monate zum Ende des Kalendermonats
  • Zwanzig Jahre - Sieben Monate zum Ende des Kalendermonats

Hinweis:

Grundsätzlich kann die Kündigungsfrist sowohl verlängert als auch verkürzt werden, sofern es in einem anwendbaren Tarifvertrag eine entsprechende Regelung dazu gibt (§ 622 Abs.4 BGB). Dabei ist es allerdings verboten, dem Arbeitgeber eine kürzere Kündigungsfrist als dem Arbeitnehmer einzuräumen (§ 622 Abs.6 BGB). 

4Kündigungsfrist in der Probezeit

In der Probezeit, maximal aber in den ersten sechs Monaten des Arbeitsverhältnisses, können beide Vertragsparteien den Arbeitsvertrag unter Einhaltung einer Frist von 14 Tagen kündigen. Die Kündigung wird dabei nicht Mitte oder Ende des Monats, sondern exakt 14 Tage nach ihrer Einreichung wirksam. 

Dazu:

Selbst wenn die Probezeit über die sechs Monate hinausgeht, gilt die 14-tägige Kündigungsfrist nur während dieses Zeitraums.

Häufige Fragen

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Über den Autor

Stephanie Prinz

Stephanie Prinz

Stephanie Prinz ist bei helpcheck seit 2018 im Bereich Business Development tätig. Bereits während Ihres abgeschlossenen Master Studiums der Kommunikationswissenschaften an der RWTH Aachen interessierte Sie sich für Verbraucherrechte und absolvierte im Zuge Ihres Auslandssemester in San Diego, Kalifornien, verschiedene Praktika in aufstrebenden Legal Tech-Unternehmen. Seit 2022 ist sie im Rahmen des helpcheck Online-Ratgebers für die Themen Arbeitsrecht und Finanzen zuständig und kümmert sich um die sprachliche Qualität aller Texte.

Weitere Ratgeber Artikel

Scroll to top Icon

Unsere Kunden bewerten helpcheck.de mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4.86 von 5 Sternen, basierend auf 1040 Bewertungen.