14
.
11
.
2023

|

Durchschnittliche Lesezeit

4 Min.

Arbeiten trotz Krankschreibung

Arbeiten trotz Krankschreibung: Das sollten Sie beachten

Magnus KaminskiGeprüft Symbol
geprüft von 
Magnus Kaminski

Legal Tech Experte

Stephanie Prinz
Autor: 
Stephanie Prinz

Das Wichtigste zum Thema "Arbeiten trotz Krankschreibung"

  • Grundsätzlich dürfen Sie als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer auch arbeiten, wenn Sie krankgeschrieben sind. Gegenüber Ihrem Arbeitgeber sind Sie sogar dazu verpflichtet, sobald es Ihnen besser geht 
  • Der Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht. Im Zweifel wird er sich daher von einem Arzt bestätigen lassen, dass Sie tatsächlich wieder voll arbeitsfähig sind 
  • Arbeiten Sie trotz Krankschreibung in einem anderen oder Ihrem Nebenjob, kann dies eine fristlose Kündigung nach sich ziehen. Seien Sie hier stets vorsichtig und fragen Sie lieber einmal mehr nach 

Nutzen Sie unsere Erstberatung durch Arbeitsrecht-Experten und erfahren Sie umgehend, was Ihnen zusteht.

Jetzt kostenlos prüfen
erhalten durch bgh-urteil

1Trotz Krankschreibung beim eigenen Arbeitgeber arbeiten

Als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer dürfen Sie durch den Arbeitsvertrag nicht einfach zuhause bleiben, wenn Sie keinen triftigen Grund vorweisen können. Eine Krankschreibung alleine hat zwar einen hohen Beweiswert, kommt der Arbeitgeber aber dahinter, dass Sie gar nicht krank sind, drohen rechtliche Konsequenzen.

Sind Sie also noch krankgeschrieben, können oder möchten aber wieder arbeiten, müssen Sie dies dem Arbeitgeber mitteilen. Dieser wird in der Regel nichts dagegen haben, dass Sie Ihre Tätigkeit bereits früher wieder aufnehmen. Allerdings hat der Arbeitgeber eine sogenannte Fürsorgepflicht. Im Zweifel wird er sich also durch Ihren Arzt bestätigen lassen, dass Sie tatsächlich wieder arbeitsfähig sind. 

Übrigens:

Eine „Gesundschreibung“ gibt es im deutschen Arbeitsrecht nicht. Dieser Begriff hat sich aber für eine Bestätigung des Arbeitgebers über die wieder eingetretene Arbeitsfähigkeit etabliert. 

2Arbeiten trotz Krankschreibung – was gilt für Neben- und Zweitjobs?

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass „krank“ auch „krank“ heißt. Sie riskieren daher eine Abmahnung oder sogar die fristlose Kündigung, wenn Sie trotz Krankschreibung im Nebenjob arbeiten. Denn als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer müssen Sie alles Ihnen Zumutbare unternehmen, um die Arbeitsfähigkeit wiederherzustellen. Der Arbeitgeber kann daher zu Recht davon ausgehen, dass es Ihrer Genesung hinderlich ist, wenn Sie einfach weiterarbeiten.

Tätigkeiten, die die Gesundung aber nicht verzögern oder sogar fördern, sind erlaubt. Haben Sie sich beispielsweise das Bein gebrochen, können Sie ohne Einschränkung weiterhin am Rechner sitzen. Findet Ihre Nebentätigkeit hier statt, ist es auch zulässig diese auszuüben.

Ein Beispiel für eine unzulässige Nebentätigkeit ist folgendes: Sie arbeiten als angestellter Maler und sind gleichzeitig unternehmerisch im selben Beruf tätig. Nun wäre es nicht schlüssig, warum Sie Ihren Arbeitgeber nicht mehr unterstützen, eine identische Tätigkeit aber als Selbstständiger ausüben können. 

Lupe

Jetzt unseren Arbeitsrecht Newsletter abonnieren

Als Arbeitnehmer ist es heutzutage unerlässlich seine Rechte zu kennen. Unser kostenloser Newsletter hält Sie bei allen wichtigen Themen rund um Ihre Rechte als Arbeitnehmer auf dem Laufenden.

Danke für Ihre Anmeldung! Bitte bestätigen Sie diese noch mit einem Klick auf den Bestätigungslink, den wir Ihnen soeben per Mail zugeschickt haben.
Oops! Leider ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen Sie es erneut.

Unser Tipp daher:

Lassen Sie sich von Ihrem Arzt bestätigen, dass die Nebentätigkeit Ihrer Genesung nicht abträglich ist. So sind Sie auf der sicheren Seite und haben im Zweifel einen Nachweis, den Sie dem Arbeitgeber vorlegen können.

Eine Anwältin sitzend am Schreibtisch

Häufige Fragen zu Arbeiten trotz Krankschreibung

Kann ich meinen Nebenjob weiterhin ausüben?

Faq Icon

Was gilt für Hobbys während einer Krankschreibung?

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Aktuelle Urteile & Bewertungen

Icon Waage
September 2022

Landgericht Zwickau

1.000 € Schadensersatz (Versäumnisurteil)
Facebook ist selbst für das Datenleck verantwortlich
Icon Gesprächsblase
August 2023
“Von den Datenlecks hört man ja ständig, aber alleine habe ich mir nicht zugetraut, was dagegen zu machen. Aber wenn es so eine einfache Möglichkeit gibt, ist das mal einen Versuch wert finde ich. Ein Ergebnis habe ich aber noch nicht.”

Darius T., Emden
Icon Waage
Oktober 2022

Landgericht Oldenburg

3.000 € Schadensersatz wegen Verletzung der DSGVO
Zuzüglich Zinsen von 4,12 % seit Klageerhebung
Icon Gesprächsblase
Juli 2023
“Der Kontakt war bisher sehr freundlich. Mein Verfahren läuft noch, also kann ich noch nichts zum Ergebnis sagen, aber ich fühle mich gut aufgehoben. Man merkt, dass Sie viel Erfahrung haben. Danke.”
Alexandra M., Tübingen
Icon Waage
Mai 2023

Landgericht Stuttgart

500 € Schadensersatz wegen erhaltener Werbeanrufe
Es wurde ein "systematischer Verstoß" gegen die DSGVO festgestellt
Über den Autor
Stephanie Prinz

Stephanie Prinz

Stephanie Prinz ist bei helpcheck seit 2018 im Bereich Business Development tätig. Bereits während Ihres abgeschlossenen Master Studiums der Kommunikationswissenschaften an der RWTH Aachen interessierte Sie sich für Verbraucherrechte und absolvierte im Zuge Ihres Auslandssemester in San Diego, Kalifornien, verschiedene Praktika in aufstrebenden Legal Tech-Unternehmen. Seit 2022 ist sie im Rahmen des helpcheck Online-Ratgebers für die Themen Arbeitsrecht und Finanzen zuständig und kümmert sich um die sprachliche Qualität aller Texte.

Scroll to top Icon

Unsere Kunden bewerten helpcheck.de mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4.86 von 5 Sternen, basierend auf 1040 Bewertungen.