Weihnachtsgeld bei Kündigung: Das steht Ihnen zu

Magnus KaminskiGeprüft Symbol
geprüft von 
Magnus Kaminski

Legal Tech Experte

Stephanie Prinz
Autor: 
Stephanie Prinz

Nutzen Sie unsere Erstberatung durch Arbeitsrecht-Experten und erfahren Sie umgehend, was Ihnen zusteht.

Jetzt kostenlos prüfen
erhalten durch bgh-urteil

1Was ist eigentlich das Weihnachtsgeld?

Weihnachtsgeld ist eine freiwillige Zuwendung des Arbeitgebers. Sie ergibt sich entweder aus einer arbeits- oder vertraglichen Regelung oder aus der sogenannten betrieblichen Übung. Letztere liegt vor, wenn der Arbeitgeber das Weihnachtsgeld über mindestens drei Jahre ohne besondere Verpflichtung gezahlt hat und die Arbeitnehmer daher darauf vertrauen können, die Sonderzahlung auch im vierten, fünften und weiteren Jahren zu erhalten. 

Lupe

Jetzt unseren Arbeitsrecht Newsletter abonnieren

Als Arbeitnehmer ist es heutzutage unerlässlich seine Rechte zu kennen. Unser kostenloser Newsletter hält Sie bei allen wichtigen Themen rund um Ihre Rechte als Arbeitnehmer auf dem Laufenden.

Danke für Ihre Anmeldung! Bitte bestätigen Sie diese noch mit einem Klick auf den Bestätigungslink, den wir Ihnen soeben per Mail zugeschickt haben.
Oops! Leider ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen Sie es erneut.

Hinweis:

Durch die betriebliche Übung schafft der Arbeitgeber also einen Vertrauenstatbestand, auf den Sie sich als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter berufen können. Sie haben dann einen Anspruch auf das Weihnachtsgeld.

2Was passiert mit dem Weihnachtsgeld bei einer Kündigung?

In den meisten Unternehmen ist Voraussetzung für die Auszahlung des Weihnachtsgeldes, dass der Mitarbeiter zu einem bestimmten Zeitpunkt im Unternehmen beschäftigt ist (Stichtagsprinzip). In der Regel handelt es sich hier um den 31.12. des jeweiligen Kalenderjahres. Kündigen Sie vorher, hätte diese Entscheidung grundsätzlich zur Folge, dass Sie dem Unternehmen am Stichtag nicht mehr angehören und keine Sonderzahlung erhalten. 

Doch so einfach ist es nicht. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat mit Urteil vom 13.11.2013, Az. 10 AZR 848/12, entschieden, dass es auf den Charakter des Weihnachtsgeldes ankommt. Handelt es sich lediglich um die Belohnung der Betriebstreue, besteht tatsächlich kein Anspruch auf die Auszahlung. Sollen mit der Sonderzahlung aber die Leistungen der Mitarbeiter honoriert werden, muss der Arbeitgeber das Weihnachtsgeld bei einer Kündigung anteilig bis zum Kündigungszeitpunkt auszahlen.

Hintergrund des Urteils:

Ein Widerspruch zu § 611 Abs.1 BGB. Denn hier wird dem Mitarbeiter Lohn entzogen, den er sich bereits erarbeitet hat. Aus demselben Grund müssen auch bestehende Urlaubsansprüche bei einer Kündigung abgegolten werden, da Sie als Angestellter zunächst mehr Zeit zur Verfügung stellen, als Sie eigentlich – Urlaubstage abgezogen – müssten.

Personen besprechen einen Arbeitsvertrag

Häufige Fragen zu Weihnachtsgeld bei Kündigung

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Aktuelle Urteile & Bewertungen

Icon Waage
September 2022

Landgericht Zwickau

1.000 € Schadensersatz (Versäumnisurteil)
Facebook ist selbst für das Datenleck verantwortlich
Icon Gesprächsblase
August 2023
“Von den Datenlecks hört man ja ständig, aber alleine habe ich mir nicht zugetraut, was dagegen zu machen. Aber wenn es so eine einfache Möglichkeit gibt, ist das mal einen Versuch wert finde ich. Ein Ergebnis habe ich aber noch nicht.”

Darius T., Emden
Icon Waage
Oktober 2022

Landgericht Oldenburg

3.000 € Schadensersatz wegen Verletzung der DSGVO
Zuzüglich Zinsen von 4,12 % seit Klageerhebung
Icon Gesprächsblase
Juli 2023
“Der Kontakt war bisher sehr freundlich. Mein Verfahren läuft noch, also kann ich noch nichts zum Ergebnis sagen, aber ich fühle mich gut aufgehoben. Man merkt, dass Sie viel Erfahrung haben. Danke.”
Alexandra M., Tübingen
Icon Waage
Mai 2023

Landgericht Stuttgart

500 € Schadensersatz wegen erhaltener Werbeanrufe
Es wurde ein "systematischer Verstoß" gegen die DSGVO festgestellt

Über den Autor

Stephanie Prinz

Stephanie Prinz

Stephanie Prinz ist bei helpcheck seit 2018 im Bereich Business Development tätig. Bereits während Ihres abgeschlossenen Master Studiums der Kommunikationswissenschaften an der RWTH Aachen interessierte Sie sich für Verbraucherrechte und absolvierte im Zuge Ihres Auslandssemester in San Diego, Kalifornien, verschiedene Praktika in aufstrebenden Legal Tech-Unternehmen. Seit 2022 ist sie im Rahmen des helpcheck Online-Ratgebers für die Themen Arbeitsrecht und Finanzen zuständig und kümmert sich um die sprachliche Qualität aller Texte.

Aktuelle Urteile

Icon Waage
September 2022

Landgericht Zwickau

  • 1.000 € Schadensersatz (Versäumnisurteil)
  • Facebook ist selbst für das Datenleck verantwortlich
Icon Waage
August 2023
"Von den Datenlecks hört man ja ständig, aber alleine habe ich mir nicht zugetraut, was dagegen zu machen. Aber wenn es so eine einfache Möglichkeit gibt, ist das mal einen Versuch wert finde ich. Ein Ergebnis habe ich aber noch nicht."
Darius T., Emden
Icon Waage
Oktober 2022

Landgericht Oldenburg

  • 3.000 € Schadensersatz wegen Verletzung der DSGVO
  • Zuzüglich Zinsen von 4,12 % seit Klageerhebung
Icon Waage
August 2023
"Der Kontakt war bisher sehr freundlich. Mein Verfahren läuft noch, also kann ich noch nichts zum Ergebnis sagen, aber ich fühle mich gut aufgehoben. Man merkt, dass Sie viel Erfahrung haben. Danke."
Alexandra M., Tübingen
Icon Waage
Mai 2023

Landgericht Stuttgart

  • 500 € Schadensersatz wegen erhaltener Werbeanrufe
  • Es wurde ein "systematischer Verstoß" gegen die DSGVO festgestellt

Aktuelle Urteile

Icon Waage
November 2021

Landgericht Traunstein

  • Klage auf Rückabwicklung einer Debeka Lebensversicherung
  • Erhalt von 35% zusätzlicher Nutzungsentschädigung
Icon Waage
November 2021
“Durch helpcheck konnte ich aus drei bereits gekündigten Verträgen nachträglich eine Summe von über 30.000 Euro geltend machen. Ich habe mit dem Geld nicht mehr gerechnet. Vielen Dank!”
Ralf P., Bietigheim-Bissingen
Icon Waage
October 2021

Landgericht Traunstein

  • Klage auf Rückabwicklung einer AachenMünchener Lebensversicherung
  • Erhalt von 27% zusätzlicher Nutzungsentschädigung
Icon Waage
October 2021
“Vielen Dank für die Unterstützung! Nach meiner Kündigung habe ich eine Abfindung in Höhe von 6.300€ erhalten - ich hätte das bei dem emotionalen Stress der Kündigung nicht auch noch selbst durchsetzen können. Danke!”
Francesca L., Bremen
Icon Waage
September 2022

Amtsgericht Aachen

  • Klage auf Rückabwicklung einer Proxalto Lebensversicherung
  • Erhalt von 2.700 € Nutzungsentschädigung und Rückerstattung

Weitere Ratgeber Artikel

Scroll to top Icon

Unsere Kunden bewerten helpcheck.de mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4.86 von 5 Sternen, basierend auf 1040 Bewertungen.