14
.
11
.
2022

|

Durchschnittliche Lesezeit

2 Min.

Resturlaub

Resturlaub bei Kündigung – so wird der Anspruch berechnet

Magnus KaminskiGeprüft Symbol
geprüft von 
Magnus Kaminski

Legal Tech Experte

Stephanie Prinz
Autor: 
Stephanie Prinz

Nutzen Sie unsere Erstberatung durch Arbeitsrecht-Experten und erfahren Sie umgehend, was Ihnen zusteht.

Jetzt kostenlos prüfen

1Resturlaub bei Kündigung – so wird der Anspruch berechnet

Grundsätzlich haben Sie pro Kalenderjahr Anspruch auf 24 Werktage Urlaub. Als Werktage gelten nach § 3 BUrlG alle Tage, die keine Sonntage oder gesetzlichen Feiertage sind. Da die meisten Beschäftigten von Montag bis Freitag arbeiten, besteht ein Anspruch auf 30 Urlaubstage pro Jahr. Arbeiten Sie nur an drei oder vier Tagen, stehen Ihnen entsprechend 3/6 oder 4/6 des Jahresurlaubs zu. 

Vereinbaren Sie mit Ihrem Arbeitgeber mehr als den gesetzlichen Mindestanspruch, gelten die genannten Punkte entsprechend für den erhöhten Urlaubsanspruch

Nachdem Sie mindestens sechs Monate im Unternehmen arbeiten, erwerben Sie den vollen Urlaubsanspruch. In allen weiteren Jahren steht er Ihnen ab dem 01.01. des jeweiligen Jahres zu. Bei einer Kündigung „unter dem Jahr“ können nun folgende Fälle eintreten: 

  • Sie haben exakt den Urlaub verbraucht, der Ihnen bis zum Wirksamkeitstag der Kündigung zusteht 
  • Sie haben Urlaubstage verbraucht, die rechtlich noch gar nicht entstanden sind 
  • Sie haben zu wenig Urlaub genommen und damit de facto zu viel für den Arbeitgeber gearbeitet 

Nach § 5 Abs.1 b) und c) ist der volle Jahresurlaub in einen Teilurlaub umzurechnen, wenn Sie während des laufenden Jahres ausscheiden. Bruchteilige von Urlaubstagen muss der Arbeitgeber auf einen vollen Tag aufrunden, wenn Anspruch auf mindestens einen halben freien Tag besteht. 

Beispiel:

Sie haben 30 Urlaubstage und kündigen am 31.07. Ihnen stehen für dieses Jahr dann 7/12 des Jahresurlaubs, also 17,5 Tage, zu. Aufgerundet ergeben sich 18 freie Tage. 

Zu viel genommene Urlaubstage sind entweder finanziell oder durch Überstunden auszugleichen. Haben Sie hingegen zu wenig Urlaubstage genutzt, muss der Arbeitgeber diese auszahlen oder Ihnen als Freistellung vor dem Ausscheiden gewähren. Ersatz in Geld bemisst sich immer nach Ihrem durchschnittlichen Tageslohn, wobei das Jahresbrutto durch die Anzahl der Gesamtarbeitstage zu teilen ist. 

Häufige Fragen

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Über den Autor

Stephanie Prinz

Stephanie Prinz

Stephanie Prinz ist bei helpcheck seit 2018 im Bereich Business Development tätig. Bereits während Ihres abgeschlossenen Master Studiums der Kommunikationswissenschaften an der RWTH Aachen interessierte Sie sich für Verbraucherrechte und absolvierte im Zuge Ihres Auslandssemester in San Diego, Kalifornien, verschiedene Praktika in aufstrebenden Legal Tech-Unternehmen. Seit 2022 ist sie im Rahmen des helpcheck Online-Ratgebers für die Themen Arbeitsrecht und Finanzen zuständig und kümmert sich um die sprachliche Qualität aller Texte.

Scroll to top Icon

Unsere Kunden bewerten helpcheck.de mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4.86 von 5 Sternen, basierend auf 1040 Bewertungen.