Anwalt Arbeitsrecht: Kostenlose Erstberatung

Magnus KaminskiGeprüft Symbol
geprüft von 
Magnus Kaminski

Legal Tech Experte

Stephanie Prinz
Autor: 
Stephanie Prinz

Das Wichtigste zum Thema "Anwalt für Arbeitsrecht"

  • Ein Anwalt für Arbeitsrecht unterstützt Sie unter anderem bei Abmahnungen, Kündigungen und sonstigen Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber. Er kennt relevante Klauseln und nimmt Verträge genau unter die Lupe 
  • Vor dem Arbeitsgericht besteht kein Anwaltszwang. Sie können sich also grundsätzlich selbst vertreten, was ohne arbeitsrechtliches Fachwissen aber kaum zu empfehlen ist 
  • Das Honorar des Anwalts richtet sich – wenn keine Honorarvereinbarung besteht – nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. Die dort festgeschriebenen Gebührensätze orientieren sich wiederum am Streitwert des Verfahrens

Nutzen Sie unsere Erstberatung durch Arbeitsrecht-Experten und erfahren Sie umgehend, was Ihnen zusteht.

Jetzt kostenlos prüfen
erhalten durch bgh-urteil

1Die Leistungen eines Anwalts für Arbeitsrecht 

Anwälte für Arbeitsrecht haben nach ihrem juristischen Staatsexamen den Schwerpunkt auf arbeitsrechtliche Sachverhalte gelegt. Für Rechtssuchende hat dies den Vorteil, dass sich der Anwalt zwar gut im Arbeitsrecht auskennt, aber auch in anderen Rechtsbereichen solide Kenntnisse mitbringt. An vielen Stellen sind beispielsweise Arbeits- und Steuerrecht miteinander verknüpft oder es besteht eine Verbindung ins Sozialgesetzbuch. 

Achten Sie bei der Suche nach dem passenden Anwalt daher auch auf Querschnittsqualifikationen. Lassen Sie sich beispielsweise zur Kündigung beraten, sollte Ihnen der Anwalt auch Auskunft zu möglichen Auswirkungen auf Arbeitslosengeld, Krankenversicherung und Rente geben können. Geht es um eine Abfindung, spielt nicht nur die Summe, sondern auch die steuerliche Folge der Auszahlung eine Rolle. 

Zu den klassischen Leistungen von Anwälten aus dem Bereich Arbeitsrecht gehören daher unter anderem: 

  • Prüfung von Arbeitsverträgen auf ihre Rechtmäßigkeit sowie Suche nach nachteiligen und verbotenen Klauseln 
  • Rechtliche Beurteilung der Zulässigkeit von Abmahnungen und Kündigungen 
  • Außergerichtliche Vertretung und Schlichtung, insbesondere auch im direkten Gespräch mit dem Arbeitgeber 
  • Gerichtliche Vertretung vor den Arbeitsgerichten, den Landesarbeitsgerichten und dem Bundesarbeitsgericht (AG, LAG und BAG) 
  • Nachbereitung von Urteilen und Versuch, einen Vergleich herbeizuführen 

Generell wird der Anwalt für Arbeitsrecht in Ihrem Interesse auf einen außergerichtlichen Vergleich hinwirken. Erscheint diese Option als ausgeschlossen oder unrealistisch, erhebt er Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht oder Leistungsklage beim Amtsgericht. Letzteres ist etwa bei ausbleibenden Gehaltszahlungen und anderen „Schulden“ der Fall. 

2So rechnet der Anwalt für Arbeitsrecht ab 

Wir gehen hier davon aus, dass Sie mit Ihrem Anwalt keine sogenannte Honorarvereinbarung geschlossen haben. Ist dies der Fall, gilt der Inhalt der Vereinbarung, vor allem also die in ihr festgehaltenen Vergütungssätze. 

Grundlage der Honorare von Anwälten für Arbeitsrecht ist das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), das auch für andere Anwälte gilt. Das Honorar bemisst sich dann nach dem sogenannten Streitwert. Der Streitwert ist der Betrag, um den es im Verfahren geht. Fordern Sie von Ihrem Arbeitgeber also eine Abfindung in Höhe von 100.000 Euro, ist dies gleichzeitig der Streitwert

Nun gibt es über „betragsmäßige“ Verfahren hinaus auch Anliegen, die sich nicht direkt in Geld bemessen lassen. Dies hat auch der Gesetzgeber erkannt und pauschale Vergütungssätze eingeführt. Sie betragen beispielsweise: 

  • Für die Prüfung der Rechtmäßigkeit einer Abmahnung oder Kündigung ein volles Monatsgehalt 
  • Für die Erhebung der Kündigungsschutzklage drei volle Monatsgehälter 

Beispiel: Sie verdienen 6.000 Euro brutto und wurden gekündigt. Nun beauftragen Sie einen Anwalt zunächst mit der Prüfung der Kündigung und im Anschluss mit der Erhebung einer Klage. Die Gebühr bemisst sich zunächst nach den 6.000 Euro und liegt bei rund 600 Euro. Im Anschluss kommt es zum gerichtlichen Verfahren, der Streitwert beträgt 18.000 Euro und die Gebühr des Anwalts nach dem RVG rund 2.300 Euro. 

Achtung:

Achtung: Ist das Verfahren nach der ersten Instanz nicht beendet, sondern legen Sie Berufung oder Revision ein, werden erneut Gebühren fällig. Relevant ist hier wieder der Streitwert, der Anwalt setzt aber statt der 1,3-fachen nun die 1,6-fache Gebühr an. Die reine Terminsgebühr (= Zeit des Anwalts im Gericht) bleibt gleich.

Rechtliche Auseinandersetzungen können gerade vor dem Arbeitsgericht schnell ins Geld gehen. Denken Sie daher über eine Berufsrechtsschutz nach – besonders, wenn Sie mit Ihrem Arbeitgeber bereits jetzt „auf Kriegsfuß“ stehen. 

Eine verzweifelte Frau sitzt am Laptop

3Wer übernimmt im Arbeitsrechtsverfahren die Kosten?

Bei Verfahren vor dem Arbeitsgericht gibt es einige Besonderheiten, die Sie bei anderen Gerichtsprozessen in dieser Form nicht finden. Dazu gehört vor allem, dass jede Partei ihre Kosten selbst und in voller Höhe zu tragen hat. Auch wenn Sie das Verfahren gegen den Arbeitgeber gewinnen, bleiben Sie also auf Ihren Auslagen sitzen.

Der Gesetzgeber hat die entsprechende Vorschrift im Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG) eingeführt, um zu vermeiden, dass Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer „in finanzielle Probleme klagen“ können. Denn auch der Arbeitgeber kann ein Verfahren einleiten und seine Beschäftigten damit unter Druck setzen. Aus Gleichbehandlungsgründen müssen daher auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ihre Gebühren selbst tragen. 

Häufige Fragen zu Anwalt für Arbeitsrecht

Was kostet ein Anwalt für Arbeitsrecht?

Faq Icon

Wer übernimmt die Kosten, wenn ich vor Gericht gewinne?

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Faq Icon

Aktuelle Urteile & Bewertungen

Icon Waage
September 2022

Landgericht Zwickau

1.000 € Schadensersatz (Versäumnisurteil)
Facebook ist selbst für das Datenleck verantwortlich
Icon Gesprächsblase
August 2023
“Von den Datenlecks hört man ja ständig, aber alleine habe ich mir nicht zugetraut, was dagegen zu machen. Aber wenn es so eine einfache Möglichkeit gibt, ist das mal einen Versuch wert finde ich. Ein Ergebnis habe ich aber noch nicht.”

Darius T., Emden
Icon Waage
Oktober 2022

Landgericht Oldenburg

3.000 € Schadensersatz wegen Verletzung der DSGVO
Zuzüglich Zinsen von 4,12 % seit Klageerhebung
Icon Gesprächsblase
Juli 2023
“Der Kontakt war bisher sehr freundlich. Mein Verfahren läuft noch, also kann ich noch nichts zum Ergebnis sagen, aber ich fühle mich gut aufgehoben. Man merkt, dass Sie viel Erfahrung haben. Danke.”
Alexandra M., Tübingen
Icon Waage
Mai 2023

Landgericht Stuttgart

500 € Schadensersatz wegen erhaltener Werbeanrufe
Es wurde ein "systematischer Verstoß" gegen die DSGVO festgestellt

Über den Autor

Stephanie Prinz

Stephanie Prinz

Stephanie Prinz ist bei helpcheck seit 2018 im Bereich Business Development tätig. Bereits während Ihres abgeschlossenen Master Studiums der Kommunikationswissenschaften an der RWTH Aachen interessierte Sie sich für Verbraucherrechte und absolvierte im Zuge Ihres Auslandssemester in San Diego, Kalifornien, verschiedene Praktika in aufstrebenden Legal Tech-Unternehmen. Seit 2022 ist sie im Rahmen des helpcheck Online-Ratgebers für die Themen Arbeitsrecht und Finanzen zuständig und kümmert sich um die sprachliche Qualität aller Texte.

Aktuelle Urteile

Icon Waage
September 2022

Landgericht Zwickau

  • 1.000 € Schadensersatz (Versäumnisurteil)
  • Facebook ist selbst für das Datenleck verantwortlich
Icon Waage
August 2023
"Von den Datenlecks hört man ja ständig, aber alleine habe ich mir nicht zugetraut, was dagegen zu machen. Aber wenn es so eine einfache Möglichkeit gibt, ist das mal einen Versuch wert finde ich. Ein Ergebnis habe ich aber noch nicht."
Darius T., Emden
Icon Waage
Oktober 2022

Landgericht Oldenburg

  • 3.000 € Schadensersatz wegen Verletzung der DSGVO
  • Zuzüglich Zinsen von 4,12 % seit Klageerhebung
Icon Waage
August 2023
"Der Kontakt war bisher sehr freundlich. Mein Verfahren läuft noch, also kann ich noch nichts zum Ergebnis sagen, aber ich fühle mich gut aufgehoben. Man merkt, dass Sie viel Erfahrung haben. Danke."
Alexandra M., Tübingen
Icon Waage
Mai 2023

Landgericht Stuttgart

  • 500 € Schadensersatz wegen erhaltener Werbeanrufe
  • Es wurde ein "systematischer Verstoß" gegen die DSGVO festgestellt

Aktuelle Urteile

Icon Waage
November 2021

Landgericht Traunstein

  • Klage auf Rückabwicklung einer Debeka Lebensversicherung
  • Erhalt von 35% zusätzlicher Nutzungsentschädigung
Icon Waage
November 2021
“Durch helpcheck konnte ich aus drei bereits gekündigten Verträgen nachträglich eine Summe von über 30.000 Euro geltend machen. Ich habe mit dem Geld nicht mehr gerechnet. Vielen Dank!”
Ralf P., Bietigheim-Bissingen
Icon Waage
October 2021

Landgericht Traunstein

  • Klage auf Rückabwicklung einer AachenMünchener Lebensversicherung
  • Erhalt von 27% zusätzlicher Nutzungsentschädigung
Icon Waage
October 2021
“Vielen Dank für die Unterstützung! Nach meiner Kündigung habe ich eine Abfindung in Höhe von 6.300€ erhalten - ich hätte das bei dem emotionalen Stress der Kündigung nicht auch noch selbst durchsetzen können. Danke!”
Francesca L., Bremen
Icon Waage
September 2022

Amtsgericht Aachen

  • Klage auf Rückabwicklung einer Proxalto Lebensversicherung
  • Erhalt von 2.700 € Nutzungsentschädigung und Rückerstattung

Weitere Ratgeber Artikel

Scroll to top Icon

Unsere Kunden bewerten helpcheck.de mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4.86 von 5 Sternen, basierend auf 1040 Bewertungen.