26
.
07
.
2022

|

2 Min.

Kapitalwahlrecht

Magnus Kaminski
geprüft von 
Magnus Kaminski

Legal Tech Experte

Stephanie Prinz
Autor: 
Stephanie Prinz
Zurück

Was ist das Kapitalwahlrecht?

Während Rentenversicherungen ohnehin eine lebenslange Auszahlung der erreichten Rente vorsehen, ist das bei Lebensversicherungen nicht immer der Fall. Durch das Kapitalwahlrecht können Sie als Versicherungsnehmerin oder Versicherungsnehmer selbst entscheiden, ob Sie das angesparte Vermögen in einer Summe oder als monatliche, dafür aber lebenslange, Rente ausgezahlt bekommen möchten. 

Allgemeines zum Kapitalwahlrecht 

Das Kapitalwahlrecht ist eine freiwillige Vereinbarung, die Sie mit Ihrem Versicherer treffen. Sie fällt unter die Vertragsfreiheit und ist nicht gesetzlich vorgeschrieben. Insbesondere gibt es keine Vorgabe, nach der Sie einen Anspruch auf das Kapitalwahlrecht bei Ablauf der Lebensversicherung haben.

Klar ist aber auch: Wurde das Wahlrecht vereinbart, gilt es. Einseitige Änderungen des Versicherungsvertrags, also ohne Ihre Zustimmung, sind nicht möglich. 

Die Auszahlung in einer Summe 

Jede Lebensversicherung hat einen Beginn und ein Ende. Der Beginn ist der Abschlusstag, das Ende der Tag, an dem das Vertragsvermögen grundsätzlich zur Auszahlung bereitsteht. Es setzt sich aus den eingezahlten Beiträgen, der erzielten Rendite, erhaltenen Überschussbeteiligungen und einem Abzug für die Kosten des Versicherers zusammen. 

Durch das Kapitalwahlrecht fragt Sie der Versicherer, wie Sie die Summe erhalten möchten. Entscheiden Sie sich für die Auszahlung in einer Summe, wird der Betrag überwiesen. Gegebenenfalls behält die Versicherungsgesellschaft Abgeltungsteuer ein, die Sie sich aber im Rahmen der Steuerveranlagung wieder erstatten lassen können. Ob das möglich ist, hängt vor allem vom Abschlusszeitpunkt und der Laufzeit Ihrer Police ab. 

Die Auszahlung als lebenslange Rente 

Um lebenslange Leistungen bewerten zu können, veröffentlicht das Bundesministerium der Finanzen (BMF) jährlich die sogenannte Sterbetafel. Sie sagt für jedes Alter und Geschlecht aus, wie lange die jeweilige Person, die heute das Alter XY erreicht hat, voraussichtlich noch lebt. Ermittelt wird der Wert aus den durchschnittlichen Sterbedaten des Vorjahres. 

Die Sterbetafel nutzt der Versicherer, um die Höhe der monatlichen Rentenzahlung zu ermitteln. Lebt die versicherte Person im Durchschnitt noch 20 Jahre und liegen 200.000 Euro im Vertrag, beträgt die jährliche Rente 10.000 Euro. 

Aber:

hDie Versicherung stellt die Leistungen nicht ein, nur weil das Kapital aufgebraucht ist. Vielmehr sichert sie genau dieses Langlebigkeitsrisiko ab und leistet so lange weiter, bis die versicherte Person verstirbt.

Daher raten wir Ihnen davon ab, Ihre Albingia Lebensversicherung direkt zu kündigen. Lassen Sie den Vertrag zunächst vom Anwalt prüfen und treffen Sie erst dann Ihre Entscheidung! 

Jetzt prüfen
Scroll to top Icon

Unsere Kunden bewerten helpcheck.de mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4.86 von 5 Sternen, basierend auf 1040 Bewertungen.